image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xmlimage/svg+xmlimage/svg+xml fb-white-10x14fb-10x14ok-white-10x19ok-10x19twitter-white-18x14twitter-18x14vk-white-16x11vk

Das erste Smartphone feierte sein Debüt im Jahr 1992. Es wurde Simon Personal Communicator genannt. Damit konnten Sie nicht nur telefonieren, sondern auch Faxe (!) und E-Mails versenden, Kontakte verwalten und einen Kalender nutzen. Dieses Jahr ist der 27. Geburtstag von Simon, was bedeutet, dass wir bereits die erste Generation von Menschen haben, die mit dieser Technologie aufgewachsen ist.

Es sind aber nicht nur die jüngeren; wir alle nehmen heutzutage die Fähigkeiten von mobilen Geräten als selbstverständlich hin. Mehr noch, wir haben diese eingebaute Erwartung, dass „online“ auch „mobil“ bedeutet, immer zur Hand ist, richtig? Eine Lernerfahrung ist da keine Ausnahme. In diesem Artikel erfahren Sie, wie mobile Technologien das Lernen effektiver und ansprechender gestalten können.

Was ist mobiles Lernen?

Mobile Learning, oder Mobiles Lernen, ist orts- und zeitunabhängiges Lernen, das durch mobile Geräte unterstützt wird, mit denen die Lernenden auf die Inhalte zugreifen. Bei dieser Definition gibt es zwei Parteien: a) Lernende und b) Geräte.

Was die Frage b) angeht, so ist diese einfach. Geräte, die mobiles Lernen ermöglichen, sind die gleichen Gadgets, die wir alle in unseren Taschen haben: Smartphones und Tablets. Wir verwenden sie auf so viele Arten, dass sie zu Erweiterungen unserer Persönlichkeiten geworden sind; es ist nur natürlich, dass wir begonnen haben, sie auch zum Lernen zu verwenden. Mit mobilem Lernen können Studenten zugewiesene Lektionen, Videovorlesungen studieren und Tests direkt von ihren Geräten aus absolvieren.  

Wie unterscheidet sich Mobile Learning (Mobiles Lernen) von eLearning?

Die Verwendung eines mobilen Geräts als Plattform für die Verteilung von Inhalten ist nicht das einzige Merkmal, das mobiles Lernen von eLearning unterscheidet. eLearning-Kurse können oft über mobile Geräte absolviert werden, daher macht diese Tatsache allein diese Kurse nicht „mobil“. Was sind die anderen Unterschiede?

Unterschiedliche Zwecke

Während eLearning eine vollwertige Alternative zu Präsenzveranstaltungen sein soll, ist der Zweck von mLearning eher die Unterstützung und Diversifizierung des Lernprozesses. Sie bieten den Lernenden einen sofortigen Zugang zu kleinen und unabhängigen Informationsbrocken, die sie unterwegs oder wann immer sie eine freie Minute haben, studieren. 

Nehmen wir das Lernen von Sprachen als Beispiel. Wenn Sie eine Grammatik unterrichten müssen, möchten Sie dies wahrscheinlich auf strukturierte Weise tun, um Ihren Lernern einen ganzheitlichen Überblick über das Thema zu geben. Eine eLearning-Lektion würde sich dafür also hervorragend eignen. 

Aber mit mobilem Lernen können die Lernenden ihr Wissen auffrischen, einige Übungen machen oder ein kurzes Video ansehen. Sie können sich auch im Moment der Notwendigkeit an dieses Thema wenden, z.B. wenn sie eine E-Mail schreiben und sich nicht sicher sind, wie die richtige Verwendung der Zeitform ist. All dies macht mLearning zu einem Booster für jede Art von Lernen, der eine höhere Behaltensleistung und Beteiligung sicherstellt.

Unterschiedliche Unterrichtsdauer

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie lang eine Unterrichtsstunde sein sollte, denken Sie an den Kontext, in dem das Lernen stattfindet. Traditionelle Online-Kurse werden in der Regel an einem Computer oder Laptop an einem Schreibtisch absolviert, oft direkt in einem Büro, in dem es eine gute W-LAN-Verbindung gibt. Die durchschnittliche eLearning-Lektion kann zwischen 15 und 90 Minuten dauern, je nach Lernumgebung. 

Inhalte, die für Mobiltelefone entwickelt wurden, sollten in kleinere Einheiten – 3 bis 5 Minuten – aufgeteilt werden, die für die Lernenden auf einem Smartphone leichter zu erreichen sind. Natürlich kann man auch mit dem Smartphone am Schreibtisch sitzen, aber es ist wahrscheinlicher, dass sie es so nutzen, wie es gedacht ist – nämlich für den mobilen Einsatz. Auf diese Weise sollte die Länge einer Einheit es den Lernenden ermöglichen, während des Wartens in der Schlange oder zwischen Arbeitsaufgaben zu lernen.

Unterschiedliche Ausgabeverfahren

Während eLearning keine spezielle Software benötigt, um einen Kurs ablaufen zu lassen, und direkt in einem Browser funktionieren kann, benötigt mobiles Lernen eine App in mindestens zwei Versionen: für iOS- und Android-Geräte. 

Wie wir bereits gesagt haben, können eLearning-Kurse auf Smartphones mit Hilfe von mobilen Browsern angesehen werden. Wenn man also von der Notwendigkeit absieht, den Inhalt zu vergrößern, warum brauchen wir dann eine App? 

Da native mobile Apps für ein Gerät entwickelt werden, haben sie Zugriff auf die Ressourcen und Funktionen des Betriebssystems, die Webanwendungen nicht haben. Mobile Apps machen die Benutzererfahrung im Allgemeinen reibungsloser, mit Zugriff auf die Kamera, Audio-Eingänge, Barcode-Scanner und andere eingebaute Sensoren. mLearning-Apps können auch Funktionen wie die Möglichkeit, Kurse offline zu nehmen, den Fortschritt zu speichern und Prozesse im Hintergrund laufen zu lassen, beinhalten.

Kurz gesagt, mLearning ist keine kleinere, tragbare Version von eLearning; es ist ein völlig anderes Lernmedium, das sich auf die Schulungsinhalte auswirkt.

Vergleich von eLearning und mLearning

Mobiles Lernen: Ist die Gestaltung von Lernkursen ähnlich wie die Gestaltung von eLearning-Inhalten? 

Die kurze Antwort lautet Nein. Die natürliche Design-Beschränkung für mobile Geräte ist die kleinere Bildschirmgröße. Dies führt uns zu zwei Dingen, die berücksichtigt werden sollten, bevor der Entwicklungsprozess beginnt. 

1. Die Eingabe-Methode

eLearning-Inhalte sind für die Verwendung eines winzigen Mauszeigers konzipiert, während mobile Lerninhalte mit einem Finger bedient werden. Das bedeutet, dass alle klickbaren Oberflächenelemente größer sein müssen, damit es für die Lernenden keine zusätzliche Herausforderung darstellt, auf eine Schaltfläche oder einen Link zu tippen.

2. Die Menge des Bildschirminhalts

Eine Desktop-Bildschirmgröße kann irgendwo zwischen 19 und 34 Zoll liegen. Im Vergleich dazu hat das iPhone XS Max, das derzeit das GRÖSSTE iPhone aller Zeiten ist, einen 6,5-Zoll-Bildschirm. Auf diese Weise können Sie es sich nicht leisten, Pixel auf ausgefallene Elemente zu verlieren und sollten nur das Wichtigste aufnehmen. Die goldene Regel lautet hier: ein Bildschirm, eine Idee.

Vollgepacktes Design eines Kurses für Desktops vs. minimalistisches Design für mobile Geräte

Bei der Entwicklung von mobilen Kursen haben Sie nur Platz für das, was am wichtigsten

Kann ich meine bestehenden eLearning-Kurse für mobiles Lernen verwenden?

Wenn Sie möchten, dass Ihre Kurse auf mobilen Geräten angesehen werden können, sollten sie im HTML5-Format veröffentlicht werden. Die Antwort auf diese Frage hängt also hauptsächlich von den Fähigkeiten des von Ihnen verwendeten Autorentools ab, aber technisch gesehen – ja, es geht. 

Wenn Sie zum Beispiel Ihre Kurse mit der iSpring Suite erstellt haben, dann wird Ihr Inhalt standardmäßig mit einem adaptiven Player versehen. Dieser passt den Inhalt und die Navigationselemente automatisch an und steuert die Bildschirmgröße, sodass die Kurse sowohl auf Desktops, Tablets als auch Smartphones gut aussehen. Es ist vielleicht der einfachste Weg, um bereits bestehende Kurse und Präsentationen schnell in Inhalte für Mobiltelefone zu konvertieren.

Gleichzeitig geht die Tendenz dahin, Mobile-First-Inhalte zu erstellen. Während Sie also bestehende Kurse mit Tools wie der iSpring Suite schnell in den Kurs für Mobiltelefone umwandeln können, um den Lernenden ein besseres Erlebnis zu bieten, versuchen Sie zumindest, die grundlegenden Anforderungen an mobiles Lernen zu erfüllen, die wir oben erwähnt haben:

  • Der Inhalt kann in kleinen Häppchen bereitgestellt werden.
  • Er enthält keine zu kleinen Elemente.
  • Ein Bildschirm, eine Idee.

Was ist der Unterschied zwischen adaptivem und responsivem Design?

Während die Unterschiede zwischen den Bildschirmgrößen nur noch zunehmen, gibt es immer noch nur zwei Ansätze, um das Problem zu lösen. Vielleicht haben Sie schon von adaptivem und responsivem Design gehört.

  • Adaptives Design verwendet einige Layouts für mehrere Bildschirmgrößen. Es kann Layouts für Smartphones, Tablets und Desktops geben, die jeweils im Voraus erstellt werden. Wenn ein Lerner einen Kurs öffnet, erkennt das System die Bildschirmgröße und zeigt ein bestimmtes Layout an. Wenn Sie sicher wissen, welche Geräte (und deren Größen) Ihre Lerner verwenden und es in Zukunft keine neuen Modelle mit anderen Parametern geben wird, ist der adaptive Ansatz eine angemessene Lösung. 
  • Responsive Design verwendet ein fließendes Layout. Egal, welche Bildschirmgröße Ihre Lernenden haben, dasselbe Layout reagiert automatisch auf diese Bildschirmgröße: Es skaliert und verschiebt Elemente und passt die Funktionalität an. Sie müssen weder eine Liste der Geräte erstellen, die Ihre Lernenden verwenden, noch mehrere Layouts erstellen, da das Design sanft schrumpft oder wächst – genau wie Alice im Wunderland!
Der Unterschied zwischen adaptivem und responsivem Design

Adaptives vs. responsives Design

Welche Tools kann ich für die Entwicklung von Mobile Learning verwenden?

Die Komponenten des mobilen Lernens können als Dreieck visualisiert werden, wobei die Seiten folgende sind:

  • Ein Autorentool
  • Ein Lern-Management-System (LMS)
  • Eine App
Werkzeuge, die zur Einführung von mobilem Lernen benötigt werden

Das mLearning-Ökosystem

Also, was macht jede der Komponenten?

Mit einem Autorentool können Sie Kurse, Präsentationen, Videovorlesungen, Bewertungen und Simulationen erstellen, die Ihre Lernenden lernen sollen. Es sollte in der Lage sein, im HTML5-Format zu veröffentlichen. 

Ein Lernmanagementsystem dient als Kommandozentrale, in der Sie Schulungsinhalte hochladen, sie den Lernenden zuweisen, die Statistiken überwachen und Berichte erstellen. (Übrigens, wenn Sie noch kein LMS verwenden, haben wir hier einen ausführlichen Erklärungspost).

Eine mobile Anwendung ist dazu da, eine reibungslose Lernerfahrung für die Endbenutzer zu gewährleisten. Sie installieren sie aus App-Stores auf ihren Geräten und verwenden sie, um die zugewiesenen Materialien zu studieren.

Wenn wir die iSpring-Tools zur Veranschaulichung nehmen, besteht das mLearning-Ökosystem aus:

  • iSpring Suite, ein Authoring-Tool, mit dem Sie einfach mobilfähige Inhalte erstellen können;
  • iSpring Learn, ein Lernmanagementsystem;
  • iSpring Learn, eine kostenlose mobile App für iOS und Android.

Sollte ich in meinem Unternehmen Mobiles Lernen starten?

Mobiles Lernen mag als Antwort auf alle Bedürfnisse in der betrieblichen Weiterbildung angesehen werden, aber würde es sich in Ihrem Unternehmen lohnen? Hier sind einige Indikatoren, die Ihnen helfen werden, die richtige Entscheidung zu treffen. Kreuzen Sie die Kästchen an, wenn Sie Ihren Fall erkennen.

Ihre Mitarbeiter sind bereits mobil

Für viele Jobs gibt es keine bestimmten Arbeitsplätze. Verkäufer, Berater, Transport- oder Wartungsservice-Mitarbeiter sind oft unterwegs, sodass mobiles Lernen bereits zu ihrem Arbeitsstil passt. 

Ihr Team ist ferngesteuert (ganz oder teilweise)

Es gibt verschiedene Kombinationen: Ihr Team ist über den ganzen Globus verstreut, Sie haben Zweigstellen, oder Ihre Mitarbeiter kommen, wenn überhaupt, nur ab und zu ins Büro. Dank des Internets kann ein Mitarbeiter in einem Café, im Home Office oder im Liegestuhl sitzen und trotzdem „bei der Arbeit“ sein.

Ihr Team ist jung

Die Generation Z (geboren 1995-2010), deren jüngste Mitglieder bereits 11 Jahre alt sind, sind die Menschen, für die ein Smartphone standardmäßig eine Erfahrung ist und keine Neuheit.

Sie haben weniger Zeit für das Training

Seien wir ehrlich, in einer Welt des zunehmenden Multitaskings; gibt es viel weniger Zeit für traditionelles Training, bei dem man zuerst lernt und das Wissen später anwendet. Mobiles Lernen ermöglicht es Menschen, Momente zu nutzen, die sonst verschwendet würden, um etwas Nützliches für ihre Arbeit zu lernen und ihr neu erworbenes Wissen sofort anzuwenden.

Sie benötigen eine Lösung zur Leistungsunterstützung

Während mLearning vielleicht nicht die beste Option ist, um etwas von Grund auf zu lehren, zeigt es als zusätzliche Unterstützung großartige Ergebnisse. Mobiles Lernen fügt sich in den Arbeitsablauf der realen Welt ein und hilft Ihnen, Mitarbeiter anzuleiten und umzuschulen, wann und wo immer sie es brauchen.

Sie benötigen ein schnelleres Training

Um einen Wettbewerbsvorteil zu behalten, sind häufige Schulungen erforderlich, da sich die Technologie schnell verändert und täglich neue Produkte, Dienstleistungen und Ansätze erscheinen. Mobiles Lernen kann Wissen in Echtzeit liefern, wann immer es gebraucht wird.

Tipps, um mobiles Lernen noch effektiver zu machen

Mobiles Lernen kann definitiv erstaunliche Ergebnisse für Ihr Unternehmen liefern. Hier sind einige Tipps, die helfen, es noch effektiver und ansprechender zu machen.

  • Spielmechaniken verwenden. Machen Sie das Lernen zum Vergnügen, indem Sie Gamification hinzufügen. Mit den meisten LMS können Sie Punkte auf Basis von Noten und Testabschlüssen vergeben und Abzeichen vergeben. Sie können Ihren Lernenden auch Bestenlisten zur Verfügung stellen, in denen sie ihre Lernergebnisse verfolgen und sehen können, wie sie im Vergleich zu ihren Klassenkameraden abschneiden.
Gamification-Mechanismen in iSpring Learn LMS
  • Diversifizieren Sie Ihren Inhalt. Es gibt viele Arten von Inhalten, die verwendet werden können, um verschiedenen Lernstilen gerecht zu werden, situatives Training zu bieten und Informationen zu vermitteln. Sie können Ihre Mitarbeiter zum Beispiel bitten, sich ein Video-Tutorial anzusehen, um sich ein Bild von einem neuen Produkt und seinen Funktionen zu machen, sie ein Online-Quiz absolvieren lassen, um ihr Verständnis des Materials zu überprüfen, oder eine Dialogsimulation anbieten, um ihnen zu helfen, ihre Kommunikationsfähigkeiten zu meistern.
  • Erlaubt Pausen. Konfigurieren Sie Ihre Kurse so, dass die Teilnehmer die Möglichkeit haben, den Kurs an einem beliebigen Punkt zu unterbrechen und dort fortzusetzen, wo sie aufgehört haben, ohne dass ihr Fortschritt verloren geht. Dies ist praktisch, wenn Sie einen großen Kurs präsentieren, da nicht alle Teilnehmer in der Lage sind, ihn in einem Durchgang zu beenden. 
  • Feedback einholen. Holen Sie sich nach Abschluss eines Kurses Feedback von Ihren Benutzern. Dies ist eine großartige Möglichkeit, um zu bewerten, wie ein Kurs abschneidet und ob er verbessert werden muss. Die Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern, gibt Ihren Lernenden die Chance, sich mehr wertgeschätzt und in den Prozess eingebunden zu fühlen.  
  • Belohnen Sie Ihre Lernenden. Erkennen Sie die Leistungen Ihrer Lernenden an, indem Sie nach Abschluss des Kurses ein Zertifikat ausstellen. Erfreulicherweise können Sie dies bei vielen Firmen-LMS automatisch tun. Ein Zertifikat ist ein Indikator dafür, dass all die harte Arbeit und Zeit, die sie in den Kurs investiert haben, nicht unbemerkt geblieben sind. 
Abschlusszertifikat in iSpring Learn

Haben Sie bereits mobiles Lernen in Ihrem Unternehmen ausprobiert oder überlegen Sie, dies zu tun? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken in den Kommentaren unten mit!

iSpring Suite

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Onlinekurse und -bewertungen in kürzester Zeit erstellen

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iSpring Suite
Erstellen Sie Mobile Learning für alle Geräte
Mehr erfahren
 

Onlinekurse schnell und einfach erstellen