Kostenloses Webinar

Engagement der Lernenden und wie man es verbessert

28. September 2022 um 10:00 Uhr MEZ Für Webinar registrieren
image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xml fb-white-10x14fb-10x14ok-white-10x19ok-10x19twitter-white-18x14twitter-18x14vk-white-16x11vk

Womit sollten Sie beginnen? Welche Art von Endprodukt wird erwartet? Was ist überhaupt im Zeit- und Budgetrahmen des Projekts machbar? Was sind die Lernziele? Es gibt so viele Fragen, die beantwortet werden müssen, aber eine der wichtigsten ist: „Welche Art von E-Learning-Content werden Sie entwickeln?“

Sie fragen sich vielleicht, ob es eine perfekte Roadmap für relevante und ansprechende E-Learning-Inhalte gibt, aber angesichts der einzigartigen Variablen jedes Projekts ist es schwierig, alles mit einem einzigen Plan abzudecken.

Zu den unterschiedlichen Faktoren gehören:

  • Die Anzahl Ihrer Mitarbeiter Ihres Unternehmens
  • Das Volumen des Inhalts und der Texte
  • Das Thema und die ideale Art der Bereitstellung der Lerninhalte und Texte
  • Das aktuelle Wissen der Zielgruppe und die Lerntypen
  • Die Geschäfts- und Lernziele Ihres Unternehmens

Schauen wir uns zunächst die Definition des E-Learning-Content, verschiedene Arten von E-Learning-Content und Tipps zur Entwicklung von E-Learning-Content an, damit Sie eine fundierte Entscheidung darüber treffen können, welche Art von Inhalten zu Ihrem Projekt passen könnte.

Was ist E-Learning-Content 

Content für E-Learning sind alle Inhalte, die in Form digitaler Daten vorliegen. E-Learning-Content, der auch als digitale Inhalte bezeichnet wird, wird in bestimmten Formaten auf digitalen oder analogen Medien gespeichert. Digitale Inhalte umfassen Texte und Informationen, die digital übertragen, gestreamt oder in Computerdateien enthalten sind.

E-Learning-Content ist auf vielen Geräten verfügbar, von Desktop-Computern bis hin zu mobilen Geräten. Benutzer lieben es, dass sie E-Learning-Content auf Abruf auch mobil konsumieren können. Die Lernenden neigen dazu, sich beim Lernen stärker zu engagieren und Ihre Lernziele zu erreichen. Die Wissensaufnahme ist oft höher.

iSpring Suite

Erstellen Sie eine breite Palette von E-Learning-Content mit dem robusten Autoren-Toolkit.

Gratis Testversion Mehr erfahren

E-Learning-Content-Formate

Schnelle und einfache E-Learning-Content-Typen

Wir haben die ersten E-Learning-Content-Formate, die wir uns ansehen werden, als „schnell und einfach“ eingestuft. Das heißt, wir halten sie für schnell und einfach zu entwickeln – ohne technische Autorenkenntnisse. 

Einige dieser Typen können noch schneller erstellt werden, indem Sie ein modernes Autoren-Toolkit wie die iSpring Suite verwenden. Daher werden wir uns auch ansehen, wie dieses Tool in jedem Kontext helfen kann.

1. Folienbasierte Kurse

Folienbasierte Kurse sind das, woran die meisten Menschen zuerst denken, wenn sie „E-Learning“ hören. Diese beinhalten, dass der Benutzer einen selbstbestimmten Kurs nimmt, bei dem Lernende Folien mit Text, interaktiven Einheiten sowie möglicherweise Narration und anderen multimediale Elemente ansehen. Solche Kurse sind oft PowerPoint-Präsentationen sehr ähnlich.

Diese Art von Inhalten kann in einer Reihe von verschiedenen Lernzielen eine probate Lösung sein. Ziehen Sie sie beispielsweise in Betracht, wenn Sie:

  • Vorhandene Lernmaterialien in Präsentationen, Dokumenten, PDFs oder anderen Formaten haben, die Sie einfach in einen Online-Kurs umwandeln können.
  • Einige Offline-Schulungen schnell in ein Online-E-Learning-Formate bekommen müssen.
  • Sie das Onboarding neuer Mitarbeiter automatisieren möchten.
  • Sie schnell eine Auffrischungsschulung für ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung erstellen müssen.

Wie iSpring helfen kann

Es gibt ein paar Dinge, die Sie mit folienbasierten Kursen vermeiden sollten. Zuerst sollten Sie keine langweilige Präsentation mit viel Text gestalten, die die Lernenden nicht anspricht. Zweitens sollten Sie nicht zu viel Zeit damit verbringen, sie zu entwickeln. Glücklicherweise kann die App in beiden Fällen helfen. Mit iSpring können Sie vorhandene Folieninhalte mit allen Übergängen und Animationen importieren und in wenigen Klicks in Lerninhalte umwandeln oder in wenigen Minuten einen Kurs von Grund auf erstellen.

Hier ist eine Demo eines Kurses, der mit der iSpring Suite erstellt wurde.

Wie man Online-E-Learning-Kurse erstellt – Der ultimative Leitfaden für den Entwicklungsprozess →

2. Quiz

Quiz, Tests, Bewertungen oder Wissensprüfungen – wie auch immer Sie sie nennen – sind ein wesentlicher Bestandteil der meisten E-Learning-Kurse. Warum? Mit Quiz können Sie das Wissen Ihrer Lernenden verfolgen und sicherstellen, dass die Lernziele Ihrer Mitarbeiter erreicht werden. Sie sind auch eine unterhaltsame und interaktive Möglichkeit, die Inhalte in Ihren Trainingsmodulen aufzubrechen und einen natürlichen Trennpunkt zwischen den Hauptthemen zu schaffen, der den Lernenden ein Gefühl von Fortschritt innerhalb Ihres Kurses gibt.

Wie und wann Sie Quiz verwenden, hängt von der Art der Kurse ab, die Sie erstellen, und ob sie formell oder informell sind, akkreditiert oder nicht, und einer Reihe von anderen Faktoren. Generell sollten Sie bei der Planung Ihres Kurses Folgendes berücksichtigen:

  • Für kurze, informelle Kurse können Wissensprüfungen am Ende von Themen oder Modulen geeigneter sein als ein langes Abschlussquiz.
  • Bei längeren Kursen sollten Sie eine formellere abschließende Bewertung mit Feedback an Ihre Mitarbeiter und Info-Folien in Betracht ziehen.

Wie iSpring helfen kann

Die iSpring Suite verfügt über einen leistungsstarken integrierten Quiz-Maker mit 14 verschiedenen Fragetypen, einschließlich interaktiver Sequenzfragen, Ausfüllen der Leerstellen und Hotspot-Fragen. Durch die Kombination verschiedener Arten können Sie komplexe Bewertungen vornehmen, die Ihre Lernenden wirklich herausfordern.

iSpring hat auch einen erweiterten Drag-and-Drop-Fragebogen, sodass Sie Aktivitäten erstellen können, bei denen Ihre Lernenden Elemente sortieren müssen – zum Beispiel, um zu sehen, ob sie die grundlegenden Merchandising-Regeln verstehen und die Aufmerksamkeit der Käufer auf sich ziehen können, wie in der folgenden Demo:

3. Schulungsvideos

Videoinhalte sind für bestimmte Lerntypen beliebter denn je, und das aus gutem Grund – sie sind immer ansprechender als Text oder Bilder allein und auch mobil verfügbar. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie Videoinhalte in Ihrem E-Learning verwenden können:

  1. Eigenständige Schulungsvideos. Sie können Video als einzigen Inhaltstyp verwenden. Zum Beispiel könnten Sie eine Reihe von Videos über eine weiche Fähigkeit wie das Sprechen in Besprechungen für Ihre Mitarbeiter aufnehmen.
  2. Eingebettete Videos. Sie können Videos in Ihren E-Learning-Kurs einbetten. Bei dem Video kann es sich um Inhalte handeln, die Sie selbst erstellt haben, oder um Public Domain- oder Archivmaterial. Das Schöne an diesem Ansatz ist, dass Sie Video für bestimmte Themen verwenden und mehr interaktive Elemente innerhalb des Kurses mischen können.
  3. Webinar oder Wiedergabe von Live-Schulungen. Diese Methode ist einfach die Bereitstellung von Aufzeichnungen früherer Live- oder virtueller Präsenzschulungen und deren Online-Verfügbarkeit über ein LMS oder eine andere Plattform. Dies ist eine großartige und kostengünstige Möglichkeit, Videos und anderen E-Learning-Content via Ihr LMS in Ihr E-Learning auch mobil zu integrieren.

Es gibt auch verschiedene Arten von Videoinhalten, die typischerweise in Schulungen verwendet werden. Dazu gehören unter anderem:

  • Video-Tutorials. Dies sind die vertrauten „How-To-Videos“ und enthalten oft zusätzlichen Text auf dem Bildschirm, Call-Out-Boxen und andere Elemente.
  • Moderatoren-Screencasts. Diese zeigen Ihren Bildschirm und das Video von Ihrer Webcam gleichzeitig.
  • Software-Tutorials. Diese werden verwendet, um den Umgang mit Software zu lehren. In der Regel erkennt das Videoaufnahme-Tool automatisch, wenn Sie den Cursor bewegen, die Tasten drücken und auf die Bildschirmelemente klicken, und fügt dem Video visuelle Hinweise für diese Aktionen hinzu, wie z. B. das Hervorheben von Feldern auf Dateneingabefeldern.

Wie iSpring helfen kann

Wenn Sie sich nur für Video-basiertes Lernen entscheiden, können Sie ein eigenständiges Videobearbeitungstool verwenden. Wenn Sie aber auch andere Arten von E-Learning-Content wie Folien-basierte Kurse und Quiz erstellen möchten, dann kann ein Autorentoolkit eine bessere und letztendlich billigere Option sein. Die iSpring Suite enthält ein eingebautes Videostudio, das qualitativ hochwertige Videos erstellen kann, indem es Ihren Bildschirm, Ihre Webcam und Ihr Micro aufzeichnet und dann die Clips alle innerhalb einer einzigen App bearbeitet und diese auch für mobile Geräte verfügbar macht. 

4. Podcasts 

Podcasts sind in der Popularität gestiegen und nun eine Mainstream-Medienform, die fast jeder kennt. Sie werden bereits in verschiedenen Geschäftsbereichen eingesetzt, so dass Unternehmen sie auch als bequemes Werkzeug für Lernen und Entwicklung einsetzen. 

Podcasts sind mobil und rund um die Uhr verfügbar und haben den Vorteil, dass Mitarbeiter jederzeit zuhören und lernen können. Sie bieten auch eine Reihe von Möglichkeiten, die Mitarbeiterbindung zu verbessern, da sie keine bestimmte Zeit benötigen, um zuzuhören – Ihre Zielgruppe kann Podcasts hören, während sie praktisch jede andere Aktivität ausführt, einschließlich der Arbeit. 

Podcasts eignen sich hervorragend für nicht bewertbares Training, insbesondere für Fähigkeiten, die sich um Denkweise, Motivation und andere „Soft Skills“ drehen. Sie können auch nützlich sein, um längerformatige Anwendungsfälle und Szenarien in Form von „Geschichten“ darzustellen, die viel zu lang wären, um sie beispielsweise in einer Dialogsimulation darzustellen.

5. Gesprächssimulationen

Eine Gesprächssimulation ist ein E-Learning-Content-Typ, der eine reale Konversation mit einem Kunden oder einem anderen Dritten simuliert. Sie ist großartig, um Kundendienst, Vertriebsfähigkeiten und jede Art von Schulungsszenario zu lehren, das die Notwendigkeit von Gesprächen zwischen zwei Parteien beinhaltet, um Fakten zu ermitteln, zu verhandeln und für beide Seiten vorteilhafte Schlussfolgerungen in einem risikofreien Umfeld zu ziehen. Gute Gesprächssimulationen verwenden in der Regel Verzweigungsszenarien, bei denen jede Entscheidung eines Mitarbeiters Konsequenzen hat, die sich auf die Ergebnisse und die nächste Stufe der Simulation auswirken. 

Wie iSpring helfen kann

Die iSpring Suite macht die Erstellung herausragender Gesprächssimulationen einfach und schnell, ohne dass eine technische Codierung erforderlich ist. Um sie realistischer zu gestalten, können Sie für jede Szene Hintergründe, Darsteller und Sprecher hinzufügen. Sie können Ihre eigenen Bilder hochladen oder die integrierte Sammlung von Assets verwenden. Eine großartige Möglichkeit, Zeit bei der Kursentwicklung zu sparen, ist die iSpring-Inhaltsbibliothek, die eine große Auswahl an Darstellern unterschiedlichen Alters, verschiedener ethnischer Gruppen und Berufe sowie eine riesige Sammlung von Standorten bietet, die für verschiedene Situationen geeignet sind.

Sehen Sie sich unten ein Beispiel für eine Gesprächssimulation mit iSpring an, die auch auf der App für mobile Geräte läuft.

Laden Sie die kostenlose 14-Tage-Testversion der iSpring Suite herunter, um alle Möglichkeiten zu erkunden →

6. E-Bücher

Diese Art von E-Learning-Content wird nicht so oft wie die anderen genannten gesehen, aber es ist eine sehr schnelle und einfache Möglichkeit, Dinge wie Standardarbeitsanweisungen, Schritt-für-Schritt-Prozesse und andere Handbücher mit Ihren Mitarbeitern zu teilen und eine gute Leseerfahrung zu bieten.

Diese Option ist von Vorteil, wenn Sie Material im Word- oder PDF-Format haben, das zu wenig genutzt wird oder einfach nicht für Lernende in einem Format verfügbar ist, das leicht zugänglich und konsumierbar ist. 

Wie iSpring helfen kann

Die iSpring Suite verfügt über ein integriertes Tool, das Ihre Dokumente schnell in interaktive digitale Flipbooks verwandelt. Sie können den E-Learning-Content in ein LMS hochladen, mit Ihren Lernenden teilen und verfolgen, wie sie lesen.

Bücher sind großartig, um auf mobilen Geräten zu lesen. Sie passen sich automatisch der Bildschirmgröße und -ausrichtung an, sodass Sie sie bequem auf iOS-, Android- und Windows-Tablets und -Smartphones lesen können.

Hier ist ein Beispiel für ein solches Flipbook:

So erstellen Sie ein digitales Flipbook→

Fortgeschrittene E-Learning-Content-Typen

Der nächste Satz von Inhaltstypen erfordert mehr von allem, um sich zu entwickeln. Mehr Kompetenzen, mehr Zeit, mehr Budget, mehr Humankapital und in vielen Fällen mehr Technologie. 

Dies sind die Arten von Inhalten, die Sie für ein besonders wichtiges Grundsteinschulungsprogramm in Betracht ziehen könnten. Obwohl Sie diese möglicherweise nicht sofort verwenden, lohnt es sich, sie zu kennen und zu wissen, wie sie in Ihr breiteres Lernprogramm oder Ihre Roadmap passen.

7. Interaktive Videos

In normalen Trainingsvideos kann Passivität oder mangelndes Engagement vieler Lerntypen zum Nachteil werden, insbesondere bei längerformatigen Videos. Hier können interaktive Videos ins Spiel kommen. Technologie ermöglicht es uns nun, Interaktionen mit Videos wie Hotspots und Quiz zu ermöglichen. Dies könnte eine gute Wahl sein, wenn Sie die Möglichkeit für Benutzer hinzufügen möchten, zu klicken, zu ziehen, zu scrollen, zu schweben, Gesten und andere digitale Aktionen auszuführen, um mit den Inhalten des Videos zu interagieren. 

Zum Beispiel hat Samsung ein interaktives Video erstellt, das Kunden durch die verschiedenen Funktionen und Navigationsschaltflächen für die Kamera ihres Telefons führt. Ein interaktives Menü fordert den Betrachter auf, die Funktionen auszuwählen, über die er sich informieren möchte, und erklärt ihm auf seinem mobilen Gerät, wie er die Funktionen auf seinem eigenen Telefon aktivieren kann.

Beispiel für E-Learning-Content als interaktives Video

8. VR- und AR-Simulationen

Virtual Reality und Augmented Reality sind neue und effektive Möglichkeiten, Lernenden bei der Weiterbildung reale Erfahrungen zu bieten. VR eignet sich hervorragend für das Training menschlicher Interaktionen und praktischer Schulungen in realen physischen Szenarien. Simulationen ermöglichen es Ihnen, reale Szenarien zu replizieren und die beste Art und Weise zu üben, in diesen Situationen zu reagieren. 

Dies ist eine großartige Möglichkeit, Menschen zu schulen, die ihre Gesundheit bei der Arbeit in einer sicheren Umgebung riskieren. VR hat auch viele Anwendungsfälle in den Bereichen Medizin und Gesundheit – zum Beispiel könnte eine Simulation der Reinigung von durch Blut übertragenen Krankheitserregern Verschüttungen und Expositionsszenarien aufweisen, die einfach nicht in anderen Arten von E-Learning repliziert werden könnten.

Hier ist ein weiteres Beispiel für VR-Training im Gesundheitswesen: Chirurgen des Children’s Hospital in Los Angeles baten die Oculus VR Division in Zusammenarbeit mit Shauna Heller, ein Trainingsprogramm zur Behandlung junger Patienten in Notsituationen zu entwickeln. Die Weiterbildung konzentrierte sich darauf, zu lernen, wie man ein Kind rettet, das einen anaphylaktischen Schock hat oder einen Anfall erlitten hat.

Das Video stammt aus dem YouTube-Kanal „Meta Quest“

9. Seriöse Spiele 

Zuerst müssen wir zwischen „Gamifizierung“ und seriöseren Spielen unterscheiden. Gamifizierung ist sehr viel ein Teil der meisten LMSs und Sie mögen mit dem Begriff und seine wichtigsten Anwendungsfälle vertraut sein – Bestenlisten und Abzeichen. Diese sind großartig, aber es gibt eine ganze Reihe anderer komplexerer Spiele, die individuell entwickelt werden können und mehr wie das aussehen, was Sie auf einer Spielekonsole erwarten würden. Diese verfügen über reichhaltige Grafiken und ein komplexes Gameplay, das den Lernenden für die Erfüllung von Aufgaben oder das Erreichen von Punkten innerhalb des Lernprozesses belohnt.

Die Anwendungsfälle für seriöse Spiele hängen wirklich von Ihrer Phantasie und Kreativität ab. Aber denken Sie daran, dass es nicht zwangsläufig zu einer besseren Lernerfahrung führt, wenn Sie einfach nur etwas spielen – das läuft auf Ihre Fähigkeiten als Instruktionsdesigner hinaus und nicht nur darauf, Technologie auf einen Kurs zu werfen und zu sehen, was funktioniert.

Zum Beispiel verwendet PricewaterhouseCoopers, eine der großen 4 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, einen Gamifizierungsansatz für Cybersicherheitstrainings. Sie haben ein „Game of Threats“ entwickelt – ein interaktives Spiel, das sowohl Coaches als auch den Führungskräften, die sie trainieren, hilft, in einer unterhaltsamen und ansprechenden Umgebung etwas über die Abwehr von Datenschutzverletzungen zu lernen.

E-Learning-Content als interaktives Spiel

Tipps zum Erstellen von E-Learning-Content

Nachdem Sie die verschiedenen Arten von E-Learning-Content verstanden haben, mit denen Sie möglicherweise arbeiten, werfen wir einen Blick auf einige Tipps und Best Practices, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte Ihren und den Erwartungen Ihrer Lernenden entsprechen.

Lücken identifizieren

Bevor Sie mit der Entwicklung Ihrer Inhalte beginnen, sollten Sie Ihre Zielgruppe befragen, um mehr über deren Vorwissen und Erfahrungen zu erfahren. Die Teilnahme an einem Pre-Assessment-Test kann Ihnen helfen, Kompetenzlücken zu identifizieren, die Sie dann in Ihrem Training beheben können. Wenn Sie dies wissen, können Sie zusätzliche Informationen oder Ressourcen für bestimmte Verbesserungsbereiche bereitstellen. 

Eine Strategie planen

Wenn Sie mit einem Experten arbeiten, werden Sie wahrscheinlich viel mehr Informationen erhalten, als Sie benötigen – also müssen Sie das bei der Planung berücksichtigen. Erstellen Sie eine Liste mit wichtigen Themen und Unterpunkten und gliedern Sie diese in 3 Kategorien:

  1. Was Lernende wissen müssen – Inhalte, die als kritisch angesehen werden, um Lernergebnisse zu erzielen.
  2. Was Lernende wissen sollten – Inhalte, die Schlüsselkonzepte abdecken, die Lernende als Kernbestandteil der Schulung kennen müssen.
  3. Was Lernende wissen könnten – Inhalte, die dem Verständnis der Lernenden für das Thema einen Mehrwert verleihen könnten, aber keine kritischen Kenntnisse oder Eckpfeiler sind. Dies könnte auch als „Nice-to-have“-Wissen kategorisiert werden.

Die Planung von Kursinhalten durch Auflistung von Themen ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Team helfen können, den Umfang der einzelnen Abschnitte, Themen oder Lektionen in Ihrem Training zu visualisieren.

Eine Inventur der Inhalte durchführen

Es ist gut, genau zu wissen, was Sie in Bezug auf vorhandene Inhalte haben, bevor Sie mit einem neuen Projekt beginnen. Die Möglichkeiten zur Wiederverwendung und Neunutzung bestehender Inhalte sind endlos, sobald Sie genau wissen, was Sie derzeit im Inventar haben. Gehen Sie also in Ihre Liste und markieren Sie die in Ihrer Organisation verfügbaren Elemente und markieren Sie die, die fehlen. Dies wird Ihnen auch helfen, zu überprüfen auf:

  • Veraltetes, ungenaues und unvollständiges Material
  • Feedback, wie vorhandene Inhalte zuvor genutzt wurden und wie sie sich entwickelt haben
  • Probleme, die dazu führen können, dass das aktuelle Programm suboptimal funktioniert
  • Alles, was sonst noch im Inhalt fehlen könnte

Hier ist ein Beispiel für eine Bestandsaufnahme der E-Learning-Assettypen:

E-Learning-AssetVerfügbar? (J/N)Speicherort der DateiAktuell/Bedarf einer Aktualisierung
VorlagenJIntranet/Schulung/E-LearningAktuell
SymboleNN/AN/A
GrafikenNN/AN/A
Illustrierte ZeichenJIntranet/Schulung/E-LearningBedarf einer Aktualisierung
Illustrierte HintergründeNN/AN/A
PowerPoint-SchulungJIntranet/Training/PPTBedarf einer Aktualisierung
KurzanleitungenJIntranet/Schulung/QRGAktuell

Ein Storyboard erstellen

Verwenden Sie Storyboarding, um die Richtung des Inhalts festzulegen, und versuchen Sie, nicht zu viele Konzepte in einen Kurs zu laden. Mit einem Storyboard können Sie einer Gliederung folgen, während Sie Ihren Kurs erstellen. Diese Organisationsebene stellt sicher, dass Sie alle wichtigen Punkte des Lernprozesses einbeziehen und weniger wichtige Themen vermeiden.

Beispiel für ein E-Learning-Storyboard

Storyboard für einen E-Learning-Kurs in PowerPoint

Zusammenfassung

Als Instruktionsdesigner oder Schulungsentwickler sind Sie immer bestrebt, E-Learning-Lösungen bereitzustellen, die dazu beitragen, das Wissen Ihrer Lernenden mit den besten verfügbaren Methoden zu verbessern. Dazu ist es wichtig, Inhalte so darzustellen, dass sie für den Lernenden leicht zu verstehen, zu behalten und auch auf mobilen Geräten nutzbar sind. 

Wir hoffen, dass Ihnen diese Übersicht einige hilfreiche Ideen gegeben hat, wie Sie die Entwicklung Ihres E-Learning-Content vorantreiben können. Wenn Sie sich entscheiden, interaktive E-Learning-Kurse mit Quiz, Videos und Gesprächssimulationen zu erstellen, nutzen Sie die iSpring Suite für eine kostenlose Testfahrt zur Entwicklung Ihres E-Learning-Contents.

iSpring Suite

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Onlinekurse und -bewertungen in kürzester Zeit erstellen

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iSpring Suite
Autorentool zum E-Learning-Content Erstellung
Kostenlos testen
 

Onlinekurse schnell und einfach erstellen