image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xmlimage/svg+xmlimage/svg+xml fb-white-10x14fb-10x14ok-white-10x19ok-10x19twitter-white-18x14twitter-18x14vk-white-16x11vk

In den letzten 20 Jahren hat die Technologie, v.a. das Internet, die Arbeitswelt verändert und uns mobiler und digitalisierter denn je gemacht. Aber mit mehr Möglichkeiten, den Lernenden Online-Kurse, Schulungen und Weiterbildungen anzubieten, kann es schwierig sein, herauszufinden, welche Methode für digitales Lernen am besten funktioniert.

Kann ein Videokurs bzw. Lernvideo besser sein als das Coaching am Arbeitsplatz? Ist es in Ordnung, einen Ausbilder durch einen Online-Kurs zu ersetzen? Sind Live-Workshops wirklich effektiv oder nur ein Vorwand, um während der Arbeitszeit Spaß zu haben? Das sind gute Fragen, aber bevor Sie anfangen, die Vor- und Nachteile einer bestimmten Art und Weise, den Lernenden Wissen zu vermitteln, abzuwägen, müssen Sie in einer wichtigen Sache eine Entscheidung treffen – der Art der Schulung, die Sie absolvieren werden. Dafür behandeln wir einige Beispiele für Lernmethoden.

Die drei Methoden für digitales Lernen

Alle Schulungsprogramme (egal, welche Lernmethode sie verwenden) können je nach Herangehensweise an den Lernprozess in drei Kategorien eingeteilt werden:

  • Synchrones Lernen
  • Asynchrones Lernen
  • Blended Learning

Synchrones Lernen

Synchrones Lernen findet statt, wenn ein Ausbilder live in Echtzeit mit einer Gruppe von Lernenden interagiert. Es spielt keine Rolle, ob die Gruppe in einem konventionellen Klassenzimmer sitzt oder an einem Online-Kurs teilnimmt; Hauptsache, sie werden gleichzeitig trainiert.

Die gängigsten synchronen Formate sind:

Vorteile

  • Die Lernenden können mit einem Kursleiter und anderen Lernenden interagieren und das Thema diskutieren: Fragen stellen, Ideen debattieren und zusammenarbeiten.
  • Unmittelbares Feedback aus dem Publikum ermöglicht es dem Ausbilder, spontan Anpassungen an Lerninhalten vorzunehmen.

Nachteile

  • Die organisatorischen Kosten (einschließlich Reisekosten und Bereitstellung von Räumlichkeiten) sind in der Regel erheblich.
  • Alle Teilnehmer müssen sich von der Arbeit frei nehmen.
  • Die Wirksamkeit hängt stark von der Persönlichkeit des Ausbilders ab.

Asynchrones Lernen

Asynchrones Lernen wird oft als eigenbestimmtes Lernen bezeichnet, da es den Lernenden ermöglicht, Kurse in ihrem eigenen Tempo zu studieren. Die meisten E-Learning-Inhalte sind asynchron, wie Lernvideos. Genau wie bei den Videos gibt es keine Echtzeitkommunikation zwischen Lernendem und Ausbilder; in einigen Fällen gibt es überhaupt keine Interaktion.

Die gängigsten asynchronen Formate sind:

  • Computer- oder webbasierte E-Learning-Programme
  • Lernvideos
  • Podcasts
  • E-Mail-Kurse
  • Wikis und Blogs
  • Gedruckte Arbeitshefte

All diese können auch eine Bewertung und einen Moderator beinhalten, der Anleitungen gibt, Fragen zum Thema beantwortet und Feedback zu den Lerninhalten sammelt.

Vorteile

  • Asynchrones Lernen ist für unterschiedliche Lernstile geeignet.
  • Die Lernenden können lernen, wann und wo es ihnen am besten passt.
  • Lerninhalte sind wiederverwendbar.

Nachteile

  • Bei einigen Arten von Inhalten (z. B. Lernvideos) ist es schwierig, auch nur die kleinsten Änderungen vorzunehmen.
  • Möglicherweise fehlt es an Live-Kommunikation und individuellem Feedback.

Blended Learning

Die beiden Ansätze – synchrones und asynchrones Lernen – können kombiniert werden, um das Beste aus beiden Ansätzen herauszuholen. Beispielsweise umfasst das „One Learning a Day“-Programm von Danone E-Kurse zum Selbststudium auf einer virtuellen Plattform, Live-Workshops und Networking-Sitzungen sowie Coaching am Arbeitsplatz.

Vorteile

  • Kombiniert die Flexibilität des asynchronen Lernens und die Effektivität des Echtzeit-Supports.
  • Ermöglicht umfassende Zusammenarbeit.

Nachteile

  • Es muss noch sorgfältiger geplant, terminiert und koordiniert werden als die beiden vorherigen Typen.

So wählen Sie eine digitale Lernmethode aus

Wie Sie Ihr Training zu den Lernenden bringen, ist entscheidend für effektives Lernen am Arbeitsplatz. Nachfolgend finden Sie Beschreibungen der gängigsten Lernmethoden und Situationen, in denen jede von ihnen am besten funktioniert.

Präsenzschulungen

Laut dem „State of the Industry“-Bericht 2018 des ATD wurden 54% der Schulungen im Jahr 2017 im Rahmen von Live-Präsenzschulungen durchgeführt, die von einem Kursleiter geleitet wurden. Angesichts der rasanten Entwicklung mobiler Technologien, des Internets, virtueller Realität und künstlicher Intelligenz mag es Sie überraschen, dass mehr als die Hälfte der Ausbildung immer noch in Klassenzimmern stattfindet. Diese Lernmethode hat jedoch viele Vorteile, die derzeit von der Technologie nicht übertroffen werden können.

Präsenzschulungen vermitteln Praxiserfahrung und Unternehmenskultur, kommunizieren in Echtzeit und lassen Informationen in zwei Richtungen fließen.

Funktioniert am besten für:

  • Durchführung von Schulungen, die auf die spezifischen Themen und Bedürfnisse jeder Gruppe zugeschnitten sind.
  • Aufbau stärkerer Beziehungen und Verbesserung der Kommunikation innerhalb einer Gruppe.
  • Geben sofortigen Feedbacks zu Lerninhalten und Thema.

Das Hauptproblem bei der Lernmethode der Präsenzschulungen ist die mangelnde Skalierbarkeit. Dies umfasst mehrere Aspekte:

  • Die Wirksamkeit dieser Methode hängt direkt von der Professionalität und Persönlichkeit des Ausbilders ab.
  • Es hängt auch von der Größe der Klasse ab – je kleiner, desto besser (es kann also ein Problem sein, wenn es Hunderte von Mitarbeitern in Ihrem Unternehmen gibt).
  • Es ist schwierig, den Lernenden einzigartige Lernerfahrungen zu bieten, da das Tempo der Mehrheit das Tempo der Gruppe bestimmt. Manchmal ist es unmöglich, den schnellsten und langsamsten Lernenden individuelle Lernpfade zur Verfügung zu stellen.
  • Die Organisation von Präsenzschulungen ist in der Regel teuer (insbesondere wenn sie an einem externen Ort stattfinden) und erfordert eine sorgfältige Planung, damit alle Lernenden daran teilnehmen können.

Webinare

Das Webinar ist eine vereinfachte Lernmethode des Präsenztrainings, da es sich um dieselben Vorträge, Präsentationen oder Workshops handelt, die einfach im Internet durchgeführt werden. Webinare erfordern nicht die physische Anwesenheit aller Teilnehmer an einem Ort, daher sind sie eine bequeme und kostengünstige Möglichkeit, jeden Mitarbeiter eines großen Unternehmens, v.a. zur Weiterbidung, zu erreichen.

Bei einem Webinar können Redner eine Webcam verwenden, Folien vorführen oder ihre Bildschirme teilen. Lernende hingegen haben nur begrenzte Möglichkeiten zur Interaktion: Sie können oft nur den Chat-Bereich verwenden, um ihre Fragen und Kommentare zu senden, aber es ist Sache des Sprechers, wie er sie verwaltet.

E-Learning-Methoden

Sie können ein Webinar einmal aufzeichnen und dann als Teil

eines E-Learning-Kurses wiederverwenden.

 

Diese Lernmethode funktioniert am besten für:

  • Unterrichten großer Gruppen
  • Mitarbeiterschulung aus der Ferne

Das Hauptproblem bei Webinaren ist das Engagement. Die meisten Webinare dauern mindestens 40 bis 60 Minuten, um etwas zu vermitteln, aber es ist schwieriger, die Aufmerksamkeit der Lernenden aufrechtzuerhalten als bei einer Präsenzveranstaltung, da sie leicht abgelenkt werden können. Soziale Netzwerke, Task-Manager und Messenger sind alle nur einen Klick entfernt, und in unmittelbarer Nähe kann ein Fernseher oder Radio plärren, Kinder schreien oder tausend andere mögliche Ablenkungen vorhanden sein.

E-Learning-Kurse

Es gibt verschiedene digitale Lernmethoden, die als E-Learning-Kurs bezeichnet werden können, von einer PowerPoint-Präsentation bis hin zu einem ernsthaften Spiel mit VR und komplexen Interaktionen. Im Allgemeinen folgt E-Learning oft Live-Workshops nach: Es gibt Text- und Bildinhalte auf dem Bildschirm, die von einem Sprecher-Voiceover begleitet werden können. Sie können auch Lernvideos, Simulationen, interaktive Quiz und zusätzliches Material zum Weiterlesen beinhalten.

Die neuesten Trends bieten Ihnen auch mobiles Lernen, das alle oben genannten Aktivitäten umfasst, jedoch angepasst für Smartphones und Tablets.

Beispiele für E-Learning-Methoden

Beispiele für E-Learning-Methoden

Diese Lernmethode funktioniert am besten für fast alle Schulungen, die kein sofortiges Feedback vom Ausbilder oder eine Live-Zusammenarbeit zwischen den Lernenden erfordern. Es kann die folgenden digitalen Schulungen umfassen:

Richtig gestaltetes E-Learning beseitigt unnötiges Geschwätz und andere Zeitfresser, die bei Live-Unterricht unvermeidlich sind.

Es kann auch eine Lösung für Unternehmen mit vielen Mitarbeitern sein. E-Learning eliminiert Reise- und Übernachtungskosten, ist also kostengünstig und Sie können sicher sein, dass auch das größte Team bis zu einem bestimmten Termin die erforderlichen Schulungen abgeschlossen hat.

Außerdem lässt sich E-Learning problemlos mit anderen Lernmethoden kombinieren und funktioniert perfekt für ein Flipped-Classroom-Modell (Online-Lernen, Offline-Anwendung).

Das Hauptproblem bei E-Learning-Kursen ist, dass sie sich nicht gut für Teambuilding eignen und keine soziale Interaktion fördern. Außerdem kann die Entwicklung hochwertiger E-Learning-Inhalte viel Zeit, Geld und Können erfordern.

Glücklicherweise gibt es benutzerfreundliche Authoring-Tools wie iSpring Suite, die Ihnen den Einstieg erleichtern.

Laden Sie die kostenlose 30-Tage-Testversion von iSpring Suite herunter →

Lerngruppen

Lerngruppen sind eine informelle und kostengünstige Lernmethode, gemeinsam zu lernen. Sie können persönlich (z. B. in einem Konferenzraum im Büro) durchgeführt werden oder mit Hilfe eines virtuellen Besprechungsraums oder – am einfachsten und beliebtesten – in speziellen, oft privaten Chatgruppen in Messengern auch digital.

Diese Lernmethode funktioniert am besten, um eine zusätzliche Lernerfahrung, Engagement und Kommunikation bereitzustellen. Lerngruppen können kaum eine eigenständige Lösung für die Schulungsdurchführung sein, aber sie sind eine gute Möglichkeit, den Wert von E-Learning-Programmen im eigenen Tempo zu erweitern. Die Lernenden können diskutieren, was sie lernen, sich gegenseitig bei Schwierigkeiten helfen und ihre Ideen darüber austauschen, wie sie das Gelernte bei der Arbeit anwenden können.

Beispiel für Lerngruppen

Teilnehmer dieses Kanals in Telegram diskutieren Probleme mit der Fedora-Software.

On-the-job training

Die Ausbildung muss nicht immer in Form eines Kurses erfolgen. Die Ausbildung und auch Weiterbildung am Arbeitsplatz ist ein gutes Beispiel für Learning by Doing. Bei der Ausbildung am Arbeitsplatz gibt es normalerweise keinen formellen Ausbilder, da erfahrene Mitarbeiter damit beauftragt sind, Neulinge unter ihre Fittiche zu nehmen. Manchmal wird es auch als Meister-Schüler-Modell bezeichnet.

Neu eingestellte Mitarbeiter lernen, wie man etwas macht, indem sie durch immer anspruchsvollere Aufgaben geführt werden, bis sie bereit sind, selbstständig zu arbeiten.

Fähigkeiten entwickeln unter Anleitung eines erfahrenen Mitarbeiters

Training-on-the-job ist perfekt, um praktische Fähigkeiten

in einer realen Umgebung zu meistern.

 

Diese Lernmethode funktioniert am besten für:

  • Onboarding-Programme (oder können zumindest ein effizienter Teil solcher Initiativen sein).
  • Vermittlung rein praktischer Fähigkeiten.
  • Arbeitgeberanforderungen an Nachwuchskräfte erfüllen.

Das Hauptproblem bei der Ausbildung am Arbeitsplatz ist, dass ihr Ergebnis von der Fähigkeit eines anderen Mitarbeiters abhängt, ein guter Mentor zu sein. Hin und wieder können talentierte Fachleute in ihrem Beruf gute Ergebnisse erzielen, scheitern aber als Lehrer. Außerdem nimmt Mentoring Ihren leistungsstärksten Mitarbeitern viel Zeit weg, was zu niedrigeren KPIs führen kann.

Wie Sie eine Lernmethode wählen

Live oder virtuell, synchron oder asynchron, am Arbeitsplatz oder im Klassenzimmer, eins zu eins oder eins zu vielen oder viele zu eins, von Angesicht zu Angesicht oder digital durch Technologie bereitgestellt – es ist alles gleich in Bedingungen des Lernens. Beginnen Sie mit dem Lernenden.

~ Harold D. Stolovitch und Erica J. Keeps, Telling Ain’t Training

Bei der Planung eines Trainingsprogramms ist die Durchführung ein wichtiger Aspekt, der als einer der letzten Schritte betrachtet werden sollte, und das ist kein Zufall. Bis Sie Ihre Trainingsbedürfnisse und -ziele analysiert und das Zielpublikum in- und auswendig kennengelernt haben, sollten Sie eine genaue Vorstellung davon haben, wie das Training die Massen erreichen wird.

Ein begrenztes Budget und Zeitdruck werden wahrscheinlich teure Optionen wie VR-Simulationen verhindern. Flexible Arbeitszeiten oder die Tatsache, dass manche Arbeit remote ausgeführt wird, scheinen gute Gründe für E-Learning zu sein. Die Notwendigkeit, praktische Berufe zu unterrichten, legt nahe, dass Sie nicht anders können, als eine Ausbildung am Arbeitsplatz zu übernehmen.

Hier ist eine Liste von Schlüsselfragen, die Ihnen helfen, sich für die Methode für Ihr E-Learning zu entscheiden:

  • Was sind die Schulungsziele des Programms? (Das Ziel „die Kunst des öffentlichen Redens zu lernen“ erfordert definitiv eine Live-Sitzung, während „Excel beherrschen“ mit einem E-Learning-Kurs in Ordnung ist.)
  • Was müssen Sie unterrichten? (Muss es Diskussionen geben? Echtzeit-Feedback? Praktische Übungen?)
  • Wer sind Ihre Lernenden? (Befinden sie sich im selben Büro? Können sie an Live-Events teilnehmen? Was wird es brauchen, damit sie in ihrem Zeitplan Zeit für das Training finden?)
  • Wie viele Lernende werden Sie haben? (Wie hoch sind die Kosten pro Lernenden für verschiedene digitale Lernmethoden?)
  • Was ist Ihr Budget?
  • Welche Ressourcen haben Sie für die Entwicklung? (Werden Sie intern entwickeln oder ein Drittunternehmen beauftragen? Falls intern, über welches Fachwissen verfügt Ihr Schulungsteam?)
  • Wie viel Zeit haben Sie für die Erstellung von Inhalten? (Ist es ein realistischer Plan mit dem Budget und den Ressourcen, die Sie haben?)
  • Wann müssen Mitarbeiter geschult werden? (Wenn die Antwort „morgen“ lautet, haben Sie keine Zeit, einen Videokurs mit hohem Produktionswert zu erstellen, auch wenn dies für diesen Fall eine optimale Lösung ist.)

Zum Abschluss

Die Menschen sind vielfältig, die Unternehmen sind vielfältig und die Ausbildung ist vielfältig. Kein Wunder, dass es viele Lernmethoden gibt, Ihre Lernenden zu erreichen. Die Auswahl der richtigen ist eine schwierige Aufgabe, weshalb es keine eigenständige Aufgabe sein kann, die isoliert vom gesamten Entwicklungsprozess des Schulungsprogramms behandelt wird.

Keine der oben beschriebenen Lernmethoden für digitales Lernen kann für immer eine Wunderwaffe sein, auch wenn sie in der Vergangenheit funktioniert hat. Die besten Instruktionsdesigner haben all diese Methoden und noch mehr in ihrer Toolbox und fragen immer nach, ob es etwas Neues gibt, das in einer bestimmten Situation besser funktionieren könnte. Da Sie diesen Artikel gelesen haben, gehören Sie wahrscheinlich dazu.

Welche E-Learning-Methode funktioniert für Sie? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten!

iSpring Suite

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Onlinekurse und -bewertungen in kürzester Zeit erstellen

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iSpring Suite
Entdecken Sie E-Learning-Methoden mit einfachem Autorentool
Mehr erfahren
 

Onlinekurse schnell und einfach erstellen