image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xmlimage/svg+xmlimage/svg+xml fb-white-10x14fb-10x14ok-white-10x19ok-10x19twitter-white-18x14twitter-18x14vk-white-16x11vk

Ob Sie Karrierewege erkunden, ein Schulungsprogramm entwickeln oder sich einfach nur für das Konzept des Instruktionsdesigns interessieren, lesen Sie weiter. In diesem Artikel erklären wir in einfachen Worten genau, was Instruktionsdesign ist.

Instruktionsdesign: eine Definition

Um es kurz zu sagen, ist Instruktionsdesign der Prozess des Erstellens der Architektur von Lernerfahrungen (die Didaktik) und darf nicht mit dem Lehren verwechselt werden. Obwohl es erhebliche Überschneidungen gibt, erfolgt das Instruktionsdesign mehrere Schritte, bevor ein tatsächlicher Unterricht stattfindet.

Die Idee des Instruktionsdesigns ist es, den ansprechendsten und verständlichsten Weg zu finden, um Lerninhalte zu vermitteln. Es ist die Wissenschaft, effektive und anregende Lernerfahrungen zu schaffen – die Wissenschaft (vgl. Pädagogik), wie Menschen lernen.

Folglich ist die Fähigkeit, die Einstellungen, Wissenslücken und Lernziele der Zielgruppe zu bewerten, von zentraler Bedeutung für diesen Bereich. Um diese Ziele zu erreichen, nehmen Instruktionsdesigner ein breites Repertoire an Rollen und Verantwortlichkeiten ein, einschließlich, aber keineswegs beschränkt auf:

  • Zusammenarbeit mit Fachexperten (SMEs) zur Bewertung und Definition des Schulungsbedarfs der Zielgruppe.
  • Definieren von Storyboards, klaren und umsetzbaren Lernzielen und Erstellen überzeugender Lerninhalte, die auf diese ausgerichtet sind.
  • Konzeption, Gestaltung und Umsetzung von Instruktionsgrafiken, Multimedia, Benutzeroberflächen und Endprodukten.
  • Analyse und Anwendung von Prinzipien, Trends und Best Practices im Zusammenhang mit Instruktionsdesign und Lerntechnologien.
  • Entwicklung von Lerninhalten, Übungen, Lernaufgaben und Bewertungen, um das Lernpotential der Lernenden zu maximieren.
  • Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung unterstützender Materialien und Ressourcen, die Multimedia in verschiedenen Formaten (z. B. Audio, Video, Screencasts, Gamifizierung, Szenarien, Rollenspiele) enthalten.
  • Entwicklung verschiedener Bewertungsmethoden, einschließlich Quiz, Tests und Umfragen, um die Effektivität des Kurses zu bewerten.

iSpring Suite

Meistern Sie Instruktionsdesign mit einem robusten Autoren-Toolkit.

Gratis Testversion Mehr erfahren

Instruktionsdesign und die Psychologie des Lernverhaltens

Die Welt des Instruktionsdesigns ist eng mit der Psychologie des Lernverhaltens verbunden. Instruktionsdesign bietet konzeptionelle Rahmenbedingungen, um nicht nur zu bestimmen, was zu lehren ist, sondern auch wie man es einem bestimmten Publikum lehrt. Menschen sind unglaublich komplex und vielfältig. Wenn es also ums Lernen geht, gibt es keine Einheitslösung, die für alle funktioniert. Dies stellt eine faszinierende Herausforderung für das Instruktionsdesign dar. Wie können Sie das Design für einen E-Learning-Kurs, einen Lehrplan oder ein Schulungsprogramm gestalten, die Umsetzung des Storyboards derart vornehmen, dass er effektiv auf die einzigartigen Lernstile innerhalb einer bestimmten Zielgruppe zugeschnitten ist?

Dazu nutzt Instruktionsdesign die Psychologie dahinter, wie Menschen Informationen speichern und absorbieren. Diejenigen, die in diesem Bereich gut etabliert sind, sind Experten darin, zu bestimmen, welche Kenntnisse und Fähigkeiten Ihre Zielgruppe benötigt, welche Kenntnisse und Fähigkeiten sie derzeit besitzt und die überzeugendste Methode zu finden, um diese Wissenslücken zu schließen. Sobald Sie diese Arena beherrschen, können Sie diese psychologischen Prinzipien auf verschiedene Zielgruppen anwenden und anpassen.

Zum Beispiel stellen sich Instruktionsdesigner oft Fragen wie:

  • Wird der Lerninhalt dieses Textblocks besser als interaktive Grafik vermittelt?
  • Ist es wahrscheinlich, dass meine Zielgruppe diesen E-Learning-Kurs unterwegs auf ihren mobilen Geräten abruft?
  • Wie kann ich diesen Lerninhalt für schnelleres und einfacheres Lernen in Microlearning-Module unterteilen?

Um diese Fragen zu beantworten, werden wir uns in den nächsten Abschnitten ansehen, wie das Instruktionsdesignmodell aussieht, und einige Beispiele nennen.

Das ADDIE-Modell: Ein Framework mit Instruktionsdesign- modellen

Instruktionsdesignsmodelle und -theorien können Sie sich als angewandte Psychologie vorstellen – das heißt, sie konkretisieren die abstrakten und theoretischen Prinzipien der Verhaltenspsychologie durch eine Umsetzung in die Praxis. Viele Instruktionsdesignsmodelle, -theorien und -strategien existieren, aber im Wesentlichen verwenden alle das ADDIE-Modell, ein Akronym, das für Analyse, Design, Entwicklung (Development), Implementierung und Evaluation steht. Das ADDIE-Modell ist eine Kern-Methodik des Instruktionsdesigns, die Sie vom Anfang bis zum Ende des Instruktionsdesignprozesses begleitet.

Die folgende Tabelle zeigt, was jedes Element des ADDIE-Modells beinhaltet.

ADDIE-Modell
AnalyzeWährend der Analysephase werden Sie mit Experten zusammenarbeiten, um das Ziel oder den Zweck Ihres Kurses/Programms zu bestimmen und Informationen über das Lernumfeld und die Demografie Ihrer Zielgruppe zu sammeln, wie Alter, Geschlecht, Grundsprache, formale Bildung, Beruf und Kultur.
DesignDer nächste Schritt besteht in der Gestaltung der allgemeinen Struktur Ihres E-Learning-Kurses, oft in einem Storyboard. Sie müssen spezifische, umsetzbare Lernziele schreiben, während Sie einen allgemeinen Rahmen und Lehrmethoden für Ihren Kurs entwickeln, die die Grundlage für die spätere Umsetzung des Storyboards darstellen.
Entwicklung (Development)Sobald Sie Ihren E-Learning-Kurs entworfen oder geplant haben, ist es einfach eine Frage der Umsetzung des Storyboards oder Entwicklung der Materialien für die Lerninhalte. Sie beginnen mit dem Schreiben von Inhalten, der Beschaffung und der Gestaltung von Grafiken und Multimedia, der Erstellung von Videos und von Bewertungen mithilfe eines branchenüblichen E-Learning-Authoring-Tools wie iSpring Suite.
ImplementationDann liefern oder implementieren Sie den Kurs einfach direkt an das Learning Management System (LMS) oder an den Dozenten. Möglicherweise müssen Sie sogar die Ausbilder schulen, wie man am besten mit den Materialien arbeitet.
EvaluationAber Sie sind nach der Umsetzung noch nicht fertig: Nachdem der Kurs von den Lernenden abgeschlossen wurde, müssen Sie seine Effizienz bewerten. Hier müssen Sie herausfinden, ob die Schulungsziele erreicht wurden und definieren, was in einem Programm verbessert werden soll.

Weitere Theorien zu Lerndesign

Wie bei der Psychologie gibt es viele Denkschulen in der Welt des Instruktionsdesigns. Sie müssen verschiedene Methoden studieren und mit ihnen experimentieren, um zu sehen, was für Ihre Situation die besten Modelle sind. In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen ein umfassendes Modell mit drei der gängigsten Instruktionsdesignansätze vor:

  • Erwachsenenlerntheorie
  • Blooms Taxonomie
  • Gagnés neun Instruktionsereignisse

Die Erwachsenenlerntheorie schlägt vor, dass persönliche Merkmale, Kontext und praktische Anwendung im Mittelpunkt der Lernfähigkeiten von Erwachsenen stehen. Im Gegensatz zu jüngeren Zielgruppen verfügen erwachsene Lernende nicht nur über eine breite Erfahrung, auf die sie während des Trainings zurückgreifen können, sondern auch ihre intellektuellen Fähigkeiten sind größer. Das heißt, wenn erwachsene Lernende altern, verringern sich ihre sensorisch-motorischen Fähigkeiten. Die Erwachsenenlerntheorie berücksichtigt all diese Faktoren bei der Gestaltung effektiver Lerninhalte oder E-Learning-Kurse. Es betont vor allem die Nutzung der Macht der Erfahrungen der Lernenden in der Vergangenheit, um ein Gefühl der persönlichen Kontrolle und Anwendbarkeit zu erzeugen.

Die Taxonomie von Bloom bildet einen Rahmen für die Entwicklung von Lernzielen. Wie bereits erwähnt, müssen Sie Lernziele erstellen, deren Umsetzung auch möglich ist. Ein genau definiertes Lernziel ist zum Beispiel „Lernende werden in der Lage sein, Telefonwerbung auf die richtige Weise zu tätigen“ und nicht „Lernende werden Tipps und Techniken für Telefonwerbung kennen“. Um jedoch einen E-Learning-Kurs auf der Grundlage spezifischer Lernziele zu gestalten, müssen Sie die verschiedenen Ebenen des kognitiven Lernens verstehen. Ausgehend von den grundlegendsten Prozessen besagt Blooms Taxonomie, dass Sie sich erinnern, verstehen, anwenden, analysieren, bewerten und erstellen müssen, damit Lernziele effektiv vermittelt werden.

Gagnés Neun Instruktionsereignisse konzentrieren sich auf die Informationsverarbeitung, die stattfindet, wenn Erwachsenen Unterrichtsstimuli präsentiert werden. Sie konzentrieren sich auf Lernziele und wie man effektiv ein Trainingsprogramm in einer Weise entwickelt, die diese Ziele effizient bestätigt. Die neun Ereignisse sind:

  1. Aufmerksamkeit erregen
  2. Lernziele bereitstellen
  3. Erinnerung an Vorkenntnisse anregen
  4. Lerninhalte präsentieren
  5. Anleitung zum Lernen geben
  6. Leistung steigern
  7. Feedback geben
  8. Leistung beurteilen
  9. Gedächtnis und Übertragung verbessern

Herausforderungen, denen sich Instruktionsdesigner stellen müssen

Obwohl Instruktionsdesign ein etabliertes Feld ist, entwickelt sich der Lern- und Entwicklungsbereich ständig und schnell weiter. In diesem Abschnitt werden wir einige dieser Herausforderungen beschreiben und Methoden vorschlagen, um sie anzugehen.

1. Zu viele Rollen haben

Die Rolle des Instruktionsdesigners kann schwer zu definieren sein, da sie ihn oft in viele Richtungen zieht. Denken Sie an das ADDIE-Modell zurück. Die Analysephase erfordert umfangreiche Recherchen, um die Wissenslücken Ihrer Lernenden zu identifizieren. Dann müssen Sie während der Designphase als E-Learning-Designer gut mit dem Lernen von Theorien vertraut sein, um die allgemeine Struktur und Methode zur Durchführung Ihres E-Learning-Kurses (anhand eines Storyboards) zu bestimmen. Die Umsetzung während der Entwicklungsphase als E-Learning-Entwickler umfasst eine Menge Forschung, Schreiben, Kenntnisse mit E-Learning-Authoring-Tools und Projektmanagement-Fähigkeiten, um eine rechtzeitige Fertigstellung Ihrer Projekte zu gewährleisten. Darüber hinaus müssen Sie während der Entwicklung und Gestaltung des E-Learning-Kurses möglicherweise über Grafikdesign, Videoproduktion und manchmal sogar über Programmierkenntnisse verfügen.

Überwinden dieser Herausforderung

Sehr selten wird ein Instruktionsdesigner alle diese Fähigkeiten (E-Learning-Designer, E-Learning-Entwickler, etc.) auf dem gleichen hohen Niveau entwickelt haben. Der beste Weg, um diese Probleme zu umgehen, besteht darin, Ihre Stärken und Schwächen zu kennen. Auf diese Weise können Sie externe Hilfe für alles das sichern, was über Ihren Kompetenzbereich hinausgeht. Jane Bozarth, Forschungsdirektorin bei The eLearning Guild, glaubt beispielsweise, dass es jetzt an der Zeit ist, dass ein Instruktionsdesigner für E-Learning darüber nachdenkt, einen Spezialisierungsbereich zu wählen.

Die Grenze zwischen, sagen wir, E-Learning-Designer und E-Learning-Entwickler, und vielleicht sogar einem Multimedia-Produzenten, war immer irgendwie verschwommen, aber jetzt gibt es wirklich spezifische, wirklich detaillierte Dinge, über die sie mehr erfahren müssen. Es ist nicht nur eine Rolle, es geht wirklich darum zu entscheiden, sind Sie eine Video-Person, sind Sie eine Audio-Person, sind Sie eine Multimedia-Person? Ich denke, Sie sollten sich ansehen, wo Sie sich spezialisieren wollen.

Jane Bozarth

Direktor für Recherche bei der eLearning Guild

In einigen Fällen kann die Auswahl des richtigen E-Learning-Authoring-Tools jedoch die Arbeit eines Instruktionsdesigners erleichtern, sodass er nicht der Hilfe eines anderen Experten bedarf. Zum Beispiel ist die iSpring Suite, von der es auch eine deutsche Version gibt, ein großartiges Tool für Instruktionsdesign. Sie kann helfen, die technologischen Hürden zu überwinden, indem sie einen Großteil der schwierigen Aufgaben bei der Erstellung von E-Learning-Kursen, Schulungsvideos, Interaktionen oder Dialogsimulationen durchführt.

Hier ist ein Beispiel für einen E-Learning-Kurs voller unterhaltsamer Interaktionen in der iSpring Suite:

Sie können persönlich die volle Funktionalität des fertigen Autorentools testen. Laden Sie einfach die kostenlose 30-Tage-Testversion der iSpring Suite herunter.

2. Sich schnell entwickelnde Veränderungen in der Branche

Wie bereits erwähnt, ist E-Learning und damit Instruktionsdesign eine der am schnellsten wachsenden Branchen der Welt. Neue Bildungstechnologien überschwemmen den Markt mit beispielloser Geschwindigkeit. Um auf dem neuesten Stand der Technologien zu bleiben, müssen Instruktionsdesigner kontinuierlich lernen. Es war noch nie so schwierig, der Entwicklung voraus zu sein.

Überwinden dieser Herausforderung

Laut Joe Ganci, Präsident von eLearningJoe, einem Beratungs- und Schulungsunternehmen für E-Learning, müssen Instruktionsdesigner regelmäßig neue Trends und Produkte in der Branche erforschen und sich mit ihnen vertraut machen, um mit der „nächsten großen Sache“ Schritt zu halten.

Instruktionsdesigner, genau wie Ärzte und Anwälte, müssen immer alles erforschen und verstehen und in der Lage sein, alles Neue zu praktizieren. Sie müssen auch sehen, was in anderen Bereichen geschieht, denn sehr oft wird das, was wir im Lernbereich tun, schließlich aus anderen Bereichen übernommen. Virtuelle Realität und Augmented Reality, all diese Dinge geschehen in vielen, vielen Bereichen, richtig?

Joe Ganci

Präsident von eLearningJoe

3. Erstellen von auf den Lernenden zentrierten Erlebnissen

Die Grundsätze des Instruktionsdesigns schreiben vor, dass der Unterricht und die Lerninhalte auf die Lernenden zentriert sein sollte, um das Lernpotenzial eines Lernenden zu maximieren. Das heißt, die Methode der Bereitstellung der Lernerfahrung sollte sich auf den Lernstil, das Vorwissen und die persönlichen Erfahrungen des Lernenden konzentrieren. Die Herausforderung besteht also darin, dass es keine allumfassende Lösung für die Bereitstellung von Lernerfahrung gibt. Wie kann man also bei der Gestaltung von E-Learning-Kursen für Ausbildung und Weiterbildung in Unternehmen den inhärenten Unterschieden und Erfahrungen aller Lernenden Rechnung tragen?

Überwinden dieser Herausforderung

Die Antwort besteht darin, sich mit Ihrer Zielgruppe vertraut zu machen, insbesondere während der „A“ -Phase des ADDIE-Modells, in der Sie Ihr Publikum während der Trainingsbedarfsanalyse (TNA) definieren. JD Dillon, Chief Learning Architect bei Axonify, bestätigt diese Theorie:

Instruktionsdesigner müssen die Menschen, die sie unterstützen, und den Kontext, in dem sie jeden Tag arbeiten, besser verstehen, um passgenaue Lerninhalte und Lösungen zu bieten.

JD Dillon

Chief Learning Architect bei Axonify

Zum Beispiel ist es von größter Bedeutung, das Alter Ihrer Zielgruppe, den Grad der technologischen Kompetenz und die Fähigkeit zu beurteilen, diese E-Learning-Kurse unterwegs zu absolvieren (d. h. mobiles Lernen), um lernerzentrierte Erlebnisse zu schaffen.

Die Zukunft des Instruktionsdesigns (ID)

Die Entwicklung des Instruktionsdesigns hat einen langen Weg zurückgelegt, indem sie sich von separaten, aber verwandten Bereichen wie Neurowissenschaften, Kybernetik, Lernwissenschaften und Erfahrungsdesign leiht. Zunächst bestand das Hauptziel des Unterrichtsdesigns darin, durch entsprechende Lerninhalte effektive Lernerfahrungen zu schaffen. Aber jetzt, da wir diese Wissenschaft beherrschen, hat sich der Fokus auf die Schaffung von ansprechenden Lernerfahrungen verlagert.

Hier sind einige Richtungen, die das Instruktionsdesign in der Zukunft einschlagen wird:

Arbeitsteilung

Wie bereits erwähnt, haben Instruktionsdesigner oft viele Rollen (E-Learning-Designer, E-Learning-Entwickler, etc.). Dies senkt jedoch die Qualität jeder einzelnen „Rolle“. Da wir alle unsere inhärenten Stärken und Schwächen haben, ist es schwer, alles auf ganzer Linie zu meistern.

Laut Steve Foreman, Leiter des Unternehmensberatungsunternehmens InfoMedia Designs, muss der Bereich des Instruktionsdesigns bei Planung, Gestaltung und Evaluation von E-Learning in Instruktions- (Recherche, Kursplanung und Lerntheorie) und technologische (Programmierung, E-Learning-Authoring-Tools und Videoproduktion)-Fähigkeiten unterteilt werden. Nur so kann das Niveau des Engagements und die Qualität Ihrer Lerninhalte und damit der Lernerfahrungen maximiert werden.

Menschen in der Technologie-Rolle und Menschen in der Instruktions-Rolle müssen bei Planung, Gestaltung und Evaluation von Lerninhalten und E-Learning-Kursen zusammenarbeiten, anstatt dass eine Person all diese Fähigkeiten besitzt. Also denke ich, dass das eine große Veränderung ist.

Steve Foreman

Leiter der Unternehmensberatung InfoMedia Designs

Immersive Entdeckungen schaffen

Dazu gehört die Verstärkung des Aspekts „Erfahrung“ bei Lernerfahrungen. Nehmen wir an, ein E-Commerce-Unternehmen möchte seine Kundendienstmitarbeiter im Umgang mit Kunden, die aufgrund verspäteter Lieferungen verärgert sind, schulen. Statt die Lernenden ein Skript auswendig lernen zu lassen, erstellen sie Rollenspielszenarien/Dialogsimulationen, in denen eine Person im Rahmen ihrer Möglichkeiten reagieren muss.

David Patterson, E-Learning-Berater und Experte für Schulungstechnologien und Best Practices, sagt voraus, dass Schulungsvideos immersiver sind:

Interaktives Video wird immer beliebter bei Lernenden, wobei sich die Videos von kurzen passiven Präsentationsreihen zu viel immersiveren Lernerfahrungen weiterentwickeln, oft mit Hilfe von 360-Kamera-basiertem VR.

David Patterson

Direktor bei Learning Light

Barbara Davis Robinson, Direktor von Organizational Development und Learning bei WellDyneRx, sieht auch die Entwicklung von spielbasiertem Lernen vorher:

Gaming ist die größte Unterhaltungsbranche der Welt, und Schulungen werden die Nutzung derselben Technologien weiter ausbauen, um eine tiefere Erfahrung für die Lernenden zu schaffen. Einige Universitäten und Schulen haben bereits 3D und 4D in ihre Lernmethoden integriert.

Barbara Davis Robinson

Direktor für Organisationsentwicklung und Lernen bei WellDyneRX

Eine neue Vision des Microlearnings

Microlearning ist eine Kursbereitstellungsmethode, die es Lernenden ermöglicht, Informationen in mundgerechten Blöcken zu verdauen. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine Kursstruktur, bei der Sie eine bestimmte Fertigkeit mit sehr fokussierten, aber kurzen Lerninhalten mit einer Dauer von etwa 3 bis 6 Minuten trainieren. Diese kurzen Schübe an Informationen halten den Lernenden engagiert, weil die Lerninhalte sind sehr begrenzt im Umfang sind, hohe Relevanz haben, und somit leicht die Aufmerksamkeit aufrechterhalten. Sie sind v.a. für Unternehmen zur Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter interessant.

Karl Kapp, Professor für Unterrichtstechnik an der Bloomsburg University in Bloomsburg, PA, schlägt vor, dass Mikrolernen „intelligenter“ werden wird.

Menschen werden anfangen, verschiedene Arten von Microlearning zu identifizieren und sie auf verschiedene Bedürfnisse innerhalb der Organisation anzuwenden. In unserem Buch „Microlearning: Short and Sweet“ haben Robyn (bezieht sich auf Robyn A. Defelice) und ich sechs verschiedene Arten von Microlearning identifiziert, und ich habe bemerkt, dass die Leute beginnen, diese Begriffe in ihre Lerngeschäftsfälle einzubeziehen.

Karl Kapp

Professor für Unterrichtstechnologie an der Bloomsburg University

Sie können diese Microlearning-Typen als die „6 Ps“ bezeichnen:

  • Nachdenkliches (“Pensive”) Microlearning zielt darauf ab, durch pointierte Fragen Reflexion und kritisches Denken zu inspirieren.
  • Performanzbasiertes Microlearning bietet eine Just-in-Time- oder Sofortlösung, die praxisnah auf einen relevanten Kontext angewendet werden kann. Mit anderen Worten, es fordert den Lernenden regelmäßig auf, über relevante Erfahrungen nachzudenken.
  • Persuasives (Überzeugendes) Microlearning zielt darauf ab, das Verhalten zu verändern und ist daher sehr zielorientiert.
  • Post-Instruktions-Microlearning ist von Natur aus ergänzend und verstärkend. Es zielt darauf ab, ein größeres Schulungsprogramm zu ergänzen, indem seine Lerninhalte eine Art „Auffrischung“ eines sehr spezifischen Konzepts (mundgerechte Brocken) bieten.
  • Praxis ist eine Mikrolerntechnik, bei der Fähigkeiten durch Erinnerungen an die Praxis, Feedback und eine Art der Überwachung des Fortschritts verbessert werden.
  • Präperierendes (Vorbereitendes) Microlearning beinhaltet mundgerechte Lektionen, um sich auf eine größere Lernveranstaltung vorzubereiten. Dies kann Auffrischung, brandneue oder allgemeine Inhalte umfassen.

Zusammenfassung

Die Welt des Instruktionsdesigns beinhaltet die Schaffung effektiver und ansprechender Lerninhalte und Lernerfahrungen für Aus- und Weiterbildung in Unternehmen. Es ist eine wissenschaftliche Methode, sich dem Präsenzlernen oder der Erstellung von E-Learning-Kursen zu nähern. Darüber hinaus wird es begleitet von vielen hoch angesehenen Theorien und Rahmen, wie das ADDIE-Modell, Bloom’s Taxonomy, oder Gagné’s Neun Instruktionsereignisse.

Während Instruktionsdesign ein etabliertes Gebiet ist, befindet es sich in einem konstanten Entwicklungsstand und steht vor vielen Herausforderungen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf den Designer, der zu viele Rollen hat, das Schaffen von auf den Lernenden zentrierter Erfahrungen und dem Schritthalten mit sich ständig weiterentwickelnden Technologien. Nichtsdestotrotz wird das Feld ständig besser. Anstatt sich nur darauf zu konzentrieren, wie man effektive E-Learning-Kurse erstellt, werden viele Anpassungen und Innovationen vorgenommen, um das Lernen zu einem ansprechenderen und effektiveren Prozess zu machen. Treten Sie in die Fußstapfen eines Instruktionsdesigners mit einer kostenlosen 30-tägigen Testversion der iSpring Suite.

iSpring Suite

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Onlinekurse und -bewertungen in kürzester Zeit erstellen

Schnelles Kurs-Autoren-Toolkit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iSpring Suite
Instruktions-Design mit iSpring Suite ganz leicht meistern
Mehr erfahren
 

Onlinekurse schnell und einfach erstellen