Kostenloses Webinar

3 Arten, mit iSpring Learn Blended Learning aufzusetzen

20. Oktober 12:00 MESZ Jetzt anmelden
image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xmlimage/svg+xmlimage/svg+xml fb-white-10x14fb-10x14ok-white-10x19ok-10x19twitter-white-18x14twitter-18x14vk-white-16x11vk

In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, wie man virtuelle Klassenzimmer erstellt. Nein, nicht wie man “virtuell stilvoll” ist (ja, das Konzept existiert), sondern wie man am besten ein virtuelles Klassenzimmer einrichtet und virtuellen Unterricht hält. Das „Wie“ und „Warum“. Das A und O. Lesen Sie weiter und wir finden gemeinsam heraus, wie es funktioniert. 

Dieser Beitrag basiert auf einem von iSpring veranstalteten Webinar mit der Gastrednerin Cindy Huggett. Sie ist eine der „virtuellen“ Königinnen des E-Learnings, da sie seit fast zwei Jahrzehnten Tausende von Unternehmen, Pädagogen und Lernenden online hilft. Ja, genau. Wir wissen es. Das klingt wie eine Ewigkeit. Und da IT-Jahre so ähnlich wie ‚Hundejahre‘ sind, ist das wahrscheinlich ziemlich nahe an der Unendlichkeit.

Was ist ein virtuelles Klassenzimmer?

Aber bevor unser Kurs beginnt, lassen Sie uns eine virtuelle Schulung so definieren, wie es Frau Huggett tut. In ihren Worten ist sie:

„Ein hochgradig interaktiver, von einem Moderator geleiteter Online-Kurs mit definierten Lernzielen, mit Teilnehmern, die von geografisch verstreuten Standorten aus individuell verbunden sind, unter Verwendung einer webbasierten Unterrichtsplattform.“

Und genau das geschieht in einem virtuellen Klassenzimmer – oder soll dort geschehen. Wie viele schon festgestellt haben, ist der Übergang zu einem virtuellen Klassenzimmer nicht einfach eine Sache des Schließens einer Tür und des Umlegens eines Schalters. Obwohl wir alle mit der Verwendung von Computern und VOIP-Telefon- und Videoanrufen vertraut sind, ist die Dynamik einfach nicht dieselbe wie in einem physischen Klassenzimmer. Und es geht nicht darum, dass das eine „besser“ ist als das andere, da beide Vor- und Nachteile haben, sondern darum, dass sie (sehr) unterschiedlich sind.

Cindy weist auf drei markante Unterschiede hin:

  • Einsatz von Technologie: Trainer und Teilnehmer treffen sich in einem Online-Klassenzimmer, meist ohne Blickkontakt
  • Neue Trainer-Fähigkeiten: Für die virtuelle Bereitstellung werden neue Fähigkeiten benötigt
  • Neue Einbindungstechniken: Virtuelle Teilnehmer müssen in das Lernen einbezogen werden

Sie stellt auch klar, dass es drei Komponenten für erfolgreichen virtuelle Unterricht gibt:

Virtuelles Klassenzimmer erfolgreich hosten

Wie unterscheidet sich das von, sagen wir, einem Webinar? Sind das nicht beides Beispiele für E-Learning? Merriam-Webster’s definiert Webinar als:

„Eine Live-Online-Bildungspräsentation, bei der die teilnehmenden Zuschauer Fragen und Kommentare einreichen können.“

Sie werden feststellen, dass Frau Huggetts Definition eines virtuellen Klassenzimmers „hochgradig interaktiv“ beinhaltet und, wie weiter unten erwähnt, dass es einen „auf die Lernenden zentrierten“ Ansatz hat (obwohl es von einem Moderator geleitet wird). Dies unterscheidet sich von einem Webinar, das oft eher eine Vorlesung mit sprechendem Kopf ist, mit möglichen Screencasts, Folien, Umfragen und Chat-Feedback. Sie können ein gutes Gefühl für dieses Profil bekommen, wenn Sie sich das Webinar ansehen, auf dem dieser Artikel basiert (Link am Ende des Artikels).

Und jetzt, B2C (back to class): Da Sie vielleicht schon die eine oder andere Klasse in einem virtuellen Klassenzimmer unterrichtet oder besucht haben, könnte all dies für Sie zutreffen. Aber wie ist es gelaufen? Gab es eine effektive Interaktion zwischen dem Dozenten und den Lernenden sowie zwischen den Online-Klassenkameraden? Konnten sich alle gegenseitig sehen, waren die Bilder klar und effektiv? War die Klasse angemessen vorbereitet? Gab es irgendwelche IT-Katastrophen wie verschwundene Lehrer/Kollegen, Computer, die sich aufhängen, oder Links, die nicht funktionieren?

Das dachten wir auch. Und darum geht es in diesem Artikel, also lesen wir weiter.

Ein virtuelles Klassenzimmer einrichten

Wie können wir sicherstellen, dass wir es richtig machen, um den größten Nutzen aus der kostbaren virtuellen Unterrichtszeit zu ziehen? Eine Lernerfahrung, die Sie voranbringen soll, sollte nicht in Kopfschmerzen enden. Lassen Sie uns einige Schlüsselfaktoren betrachten, die dazu beitragen, dass Ihre „aufgewandte“ Zeit einen guten „zeitlichen“ ROI liefert.

1. Klären Sie die Definitionen

„Entdecken Sie die Definition hinter jedem Ereignis und stellen Sie sicher, dass alle das gleiche Verständnis haben.“

Frau Huggett weist darauf hin, dass es fünf grundlegende Arten von Online-Veranstaltungen gibt: Meetings, Videokonferenzen, Webcasts, Webinare und virtuelle Schulungskurse. In unserem Fall geht es um Letzteres: eine virtuelle Klasse in einem virtuellen Klassenzimmer. Wie oft kommt es vor, dass diese in etwas anderes ausarten, wenn sie vor Beginn der Sitzung nicht klar definiert sind? Haben Sie schon einmal eine Klasse begonnen, die zu einer kontroversen Diskussion oder einer informellen Chat-Sitzung wurde? Erfolg erfordert Fokus. Und um sich zu fokussieren, brauchen wir eine klare Definition dessen, was passieren wird – und das Ziel der virtuellen Begegnung muss während der gesamten Zeit, in der der Unterricht stattfindet, beibehalten werden.

2. Lernen Sie die Technologie

„Der größte Fehler von Online-Trainern ist einfach, dass sie die Technologie nicht kennen. Lernen Sie sie so gut, dass Sie wissen, was jede Schaltfläche, jedes Menü und jeder Befehl bewirkt – sowohl für den Moderator als auch für die Teilnehmer.“

Es gibt keinen Spielraum für Systemfehler Alles geschieht in Echtzeit, also muss alles einwandfrei funktionieren. Kennen Sie Ihre Tools. Wir gehen davon aus, dass Ihre Hardware und Software auf dem neuesten Stand ist. Es gibt viele Optionen, und Ihr Unternehmen hat vielleicht schon eine für die Online-Interaktion mit den Mitarbeitern ausgewählt oder auch nicht.

Es gibt eine Vielzahl von Webkonferenz-Plattformen, die beliebteste ist Zoom.

Für diejenigen, die es noch nicht kennen: Zoom ist eine „Cloud-Plattform für Video, Sprache, Content-Sharing und Chat, [die] über mobile Geräte, Desktops, Telefone und Raumsysteme läuft.“ Und hey, 58% der Fortune 500-Unternehmen und 96% der Top-US-Universitäten nutzen es bereits.

Wenn Sie planen, Face-to-Face-Unterricht durchzuführen, benötigen Sie ein einheitliches System, das den Prozess vereinfacht. Aus diesem Grund ist Zoom in einige Learning Management Systeme (LMS) integriert, wie z.B. iSpring Learn. Dieses LMS verbessert das virtuelle Training, indem es als einziges Planungszentrum für alle Ihre E-Learning-Aktivitäten dient und Ihnen auch erlaubt, alle damit verbundenen Inhalte zu liefern, einschließlich eigenständiger E-Learning-Kurse. Damit können Sie sowohl Präsenzveranstaltungen als auch Videokonferenzen planen. Außerdem erstellt iSpring Learn nach Beendigung der Veranstaltung einen Bericht, der Sie darüber informiert, wie viele Personen teilgenommen haben und sogar wie lange sie anwesend waren.

3. Seien Sie vorbereitet

„Ihre Vorbereitung sollte den Review der Inhalte, die Einrichtung Ihres Arbeitsbereichs und die Vorbereitung von Technologie-Backups beinhalten. Je mehr Sie im Voraus planen, desto besser sind Sie auf alle möglichen Umstände vorbereitet.“

Überraschungen. Wie bereits erwähnt, finden virtuelle Kurse – wie alle Live-Kurse – in Echtzeit statt. Es gibt also keinen Raum für Unklarheiten, herunterfallende Stifte, auf den Boden fallende Webcams, klingelnde Telefone, Pop-ups auf dem Bildschirm, bellende Hunde und viele andere Dinge, die auftreten können und auch werden, wenn sie nicht vor dem Unterricht adressiert – und getestet – werden. Kennen Sie das? Lassen Sie uns das vermeiden.

Inhalt. In jedem Kurs geht es um den Inhalt, der vermittelt wird. Haben Sie das Material im Kopf? Sie lesen (natürlich) Aufzählungspunkte und keinen Text. Haben Sie das Material verteilt, das die Lernenden lesen/anschauen und/oder bearbeiten müssen, bevor der Unterricht beginnt? Sind alle Live-Links noch aktiv? Wissen Sie, wo sich das gesamte Material befindet, das Sie während des Kurses verwenden werden? Es muss leicht zu erreichen sein.

Technische Unterstützung. Was ist, wenn vor oder während des Kurses etwas kaputt geht? Computer geben den Geist auf. Haben Sie eine Backup-Maschine, die in den Kulissen brummt, nur für den Fall? Haben Sie auch ein Backup von A-l-l-e-m? Sie können das virtuelle Klassenzimmer als eine pädagogische Reality-Show betrachten. Sie müssen die ganze Zeit „on“(line) sein, damit es funktioniert. Sie können nicht einfach auftauchen. Sie müssen auch erscheinen.

Und da wir gerade von Backups sprechen, sollten Sie einen technischen Assistenten (Producer) in den Startlöchern haben, der Sie wieder „auf Sendung“ bringt, falls sich Maschinen während des Unterrichts gegen Sie verschwören.

Wechseln Sie die Seiten. Wissen Sie, wie die Lernenden die Software auf ihrer Seite verwenden müssen? Versuchen Sie, sich als Lernender anzumelden, um sicherzustellen, dass sie keine Probleme haben werden – oder falls doch, können Sie diese vor Ort beheben.

Vorbereitung der Lernenden

Die Teilnehmer müssen nicht nur wissen, was auf sie zukommt, sondern auch vorbereitet sein, und diese Vorbereitung muss mindestens einen Tag vor dem Online-Event beginnen.

Lassen Sie sie wissen, dass es interaktiv sein wird: Da viele Menschen dazu neigen, in einem Klassenzimmer auf einem „anderen Kanal“ zu sein – egal ob in einem physischen oder einem Online-Klassenzimmer – wird dies eine „Vorwarnung“ sein, dass sie von Zeit zu Zeit „auf dem heißen Stuhl“ sitzen werden. Cindy weist darauf hin, dass die Nachricht eine Vorbereitungs-Checkliste enthalten kann, wie der Arbeitsbereich eingerichtet wird, wie die Verbindung hergestellt wird und was zu tun ist, wenn Herausforderungen auftreten. Vielleicht möchten Sie sie auch wissen lassen, wie sie sich während der virtuellen Trainingseinheit verhalten sollen:

Ein Orientierungsbeispiel für ein virtuelles Klassenzimmer

Ein Orientierungsbeispiel für Teilnehmer in einem virtuellen Klassenzimmer

4. Binden Sie die Teilnehmer ein

„Der größte Vorteil von virtuellen Schulungen ist, dass die Teilnehmer ihren Schreibtisch nicht verlassen müssen, um teilzunehmen. Das ist aber auch die größte Herausforderung. Nutzen Sie daher kreativ alle Tools und Funktionen der Plattform, um die Teilnehmer während der Veranstaltung häufig einzubinden.“

Ein wichtiger Punkt, den Sie beachten sollten, ist, dass der Prozess des Dozenten in einem physischen Klassenzimmer anders ist als in einer Online-Situation. Während der Dozent im physischen Klassenzimmer eher die Rolle des Präsentators einnimmt, ist er beim Online-Unterricht eher in der Rolle des Moderators, der den Zuhörern erlaubt, ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Frau Huggett erklärt, dass Sie wollen, dass sich die Lernenden verbunden, sicher und engagiert fühlen – aber nicht isoliert oder überfordert. Sie werden dabei feststellen, dass der Online-Unterricht im Gegensatz zum traditionellen Präsenzunterricht eher einen „auf den Lernenden zentrierten“ Ansatz verfolgt. Eine Möglichkeit, das zu erreichen, ist es, die Teilnehmer vorzubereiten, indem man die Erwartungen im Voraus festlegt.

Sofortiges Engagement

Ein weiterer Tipp ist, sich zu bemühen, die Aufmerksamkeit der Lernenden zu erregen (und aufrechtzuerhalten), sobald sie sich anmelden. Sie wollen sie sofort in den Bann ziehen. Dies kann erreicht werden, indem Sie eine Anmeldefolie anzeigen, die eine Diskussionsfrage oder eine Aktivität enthält, an der jeder teilnehmen kann.

Wenn die Klasse beginnt, sollten Sie, anstatt sich einfach vorzustellen, die Teilnehmer bitten, sich selbst vorzustellen – da sie vielleicht noch nie miteinander in Kontakt waren, besonders wenn das Unternehmen multinational ist und die Klasse Lernende auf verschiedenen Kontinenten umfasst. Und Web-Conferencing-Tools wie Zoom haben eine Option zur Durchführung von Umfragen, was eine weitere gute Möglichkeit ist, die Sitzung zu beginnen.

Umfragen im Zoom durchführen

Hier geht es darum, dass es sozial wird, was in einem physischen Klassenzimmer natürlicher geschieht und über eine Online-Telefonkonferenz-Plattform wesentlich schwieriger zu erreichen ist. Während die Teilnehmer online sind, können sie das Fragen-Tool und das „Hand heben“-Tool verwenden, um sich vorzustellen und sich mit der Gruppe zu verbinden.

Intermittierende Interaktion

Und um die Dinge am Laufen zu halten, muss der Kursleiter in regelmäßigen Abständen zur Interaktion einladen. Aber wie oft und auf welche Weise?

Der Vorschlag hier ist, die Interaktion etwa alle vier Minuten anzuregen, und andere Quellen empfehlen ungefähr dasselbe: Alle drei bis fünf Minuten. Das mag nach viel klingen (etwa 15 Mal in einem Zeitraum von 60 Minuten), aber während eines Online-Kurses kann die Aufmerksamkeit leicht abschweifen.

Vorschläge sind hier die Verwendung des Handauflege-Tools oder das Schreiben auf dem Whiteboard – für Einführungen und/oder Brainstorming. Es ist erwähnenswert, dass ein interaktives Online-Whiteboard ein leistungsfähiges interaktives Werkzeug ist, da Materialien (pdfs, Videos und Audiodateien) direkt darin eingebettet werden können und die Lernenden darauf schreiben, tippen oder zeichnen und dies zum späteren Studium speichern können. 

Ein Beispiel für ein Whiteboard in Zoom

Mischen Sie durch!

Verwenden Sie verschiedene Arten von Medien, um Inhalte zu präsentieren, wie (kurze) Texte, Bilder, Infografiken, Audio und Video. Halten Sie es außerdem leicht – besonders jetzt… Ziehen Sie den Einsatz von erzählten Animationen und sogar humorvollen Lernvideos in Betracht. Kurze Quiz können auch viel Spaß machen und ermöglichen es Ihnen, die Beherrschung eines Themas durch die Lernenden zu beurteilen.

Eine großartige Möglichkeit, sich einzubringen, besteht darin, dass der Kursleiter regelmäßig seine Webcam einschaltet (aber kein Unterricht mit sprechenden Köpfen, OK?) und, in einem Klassenzimmer mit Zoom, dass alle Teilnehmer ihre Webcams einschalten – letzteres ist praktischer für Einführungen oder Diskussionen.

Dies bringt uns zum nächsten Punkt:

5. Stärken Sie das Charisma

„Erinnern Sie sich an das, was Sie bereits über erwachsene Lernende und Moderationsfähigkeiten wissen – das alles gilt auch im virtuellen Klassenzimmer. Was neu ist, ist die stärkere Betonung Ihrer Stimme, die neue Technik des Fragenstellens und die erforderliche Fähigkeit des Multitaskings.“

Es ist unvermeidlich, dass die Fähigkeiten, die für den Unterricht im virtuellen Klassenzimmer benötigt werden, anders sind als die, die in einem physischen Klassenzimmer verwendet werden. Während der physische Standort im Raum, die Nähe zu einer Person und die Körpersprache (Gestik, Körperhaltung usw.) klassische Werkzeuge sind, um ein Klassenzimmer voller Lernender anzuregen, ist keiner dieser Aspekte in einem Online-Klassenzimmer verfügbar.

Da der Dozent wahrscheinlich seine Webcam eingeschaltet haben wird, erwähnt Cindy, dass an der Kameratechnik gefeilt werden muss: Halten Sie die Kamera auf Augenhöhe, um zu vermeiden, dass Sie in die Kamera hinunterschauen, was einen aufdringlichen Eindruck vermittelt. Sie wollen ein Gefühl der Gleichheit mit den Teilnehmern vermitteln, um ein konversationelleres Gefühl zu ermöglichen – ein Ansatz, der von Fernsehreportern verwendet wird. Und nein, die Webcam Ihres Laptops hat keine ausreichende Qualität – eine separat montierte Kamera ist ratsam.

Da die Rahmung wichtig ist, weist sie darauf hin, dass Ihre Schultern im Rahmen sein müssen. Hier ist ihre Technik: Legen Sie die Handfläche auf Ihren Kopf (mit der Handfläche in Richtung Kamera), Ihr kleiner Finger sollte sich am oberen Rand des Bildschirms befinden. Dadurch wird Ihr Körper im richtigen Abstand zur Kamera platziert.

Positionierung der Kamera auf Augenhöhe

Auch die Beleuchtung ist sehr wichtig: Schatten und schwaches Licht können es dem Publikum umso schwerer machen, eine Verbindung zu Ihnen herzustellen. Die Empfehlung hier ist, zu vermeiden, z. B. vor einem Fenster zu sitzen, da das Gegenlicht es schwierig machen wird, Ihr Gesicht zu sehen. Sie möchten, dass die Beleuchtung vor Ihnen auf Ihr Gesicht scheint. Eine professionelle Beleuchtung ist nicht notwendig. Auch muss der Hintergrund nicht unglaublich anspruchsvoll sein – aber er sollte ordentlich sein (keine schmutzige Wäsche usw.). Wenn wir von unserer häuslichen Lernumgebung aus unterrichten, kann es schwieriger sein, einen geeigneten Hintergrund zu arrangieren; in diesem Fall könnte ein Greenscreen eine gute Lösung sein.

Und kleiden Sie sich gut. Wie viele ungepflegte Online-Moderatoren haben Sie schon in alten T-Shirts gesehen? Richtig.

6. Nutzen Sie Ihre Stimme

„Ihre Stimme ist eine Schlüsselkomponente bei der Durchführung Ihres virtuellen Trainings. Achten Sie auf Ihre Lautstärke, Geschwindigkeit, Tonfall und den Gesamtklang. Stellen Sie sicher, dass Ihre Audioverbindung klar und deutlich ist, ohne das Lernerlebnis zu stören.“

Haben Sie schon einmal ein Video ausgeschaltet, weil der Ton verstümmelt war? Nun, das Gleiche gilt für das virtuelle Klassenzimmer, aber in diesem Fall werden die Zuhörer „abschalten“, obwohl sie nicht buchstäblich die Verbindung zur Klasse unterbrechen können. Frau Huggett empfiehlt, dass Sie:

  • In ein Headset investieren, um sicherzustellen, dass die Tonqualität an die Teilnehmer übertragen wird.
  • Mit Ihrer besten Körperhaltung sitzen (aber nicht steif), um ein Bild von Integrität, Autorität und Professionalität zu vermitteln.
  • Feste, tiefe Atemzüge nehmen, um Ihre Stimme zu beleben und die Teilnehmer bei der Stange zu halten.

Wenn die Beherrschung all dessen noch in weiter Ferne zu liegen scheint, bedenken Sie, dass selbst der erfolgreichste Online-Lehrer irgendwann einmal ein Anfänger war. Übung macht den Meister.

7. Üben, üben, üben

„Die besten virtuellen Trainer üben unermüdlich. Sie streben nach ständiger Verbesserung ihres Angebots.“

  • Suchen Sie nach Möglichkeiten zur Optimierung Ihres virtuellen „Podiums“.
  • Beherrschen Sie die Technologie und machen Sie sich mit ihr vertraut
  • Führen Sie Trockenübungen mit den Produzenten durch, um Probleme vor dem Unterricht zu behandeln, damit sie den Echtzeit-Unterrichtsprozess für Sie und die Zuhörer nicht ruinieren

Wenn der Prozess der Optimierung endlos erscheint, liegt das daran, dass er im Grunde genommen endlos ist. Es wird immer Möglichkeiten geben, die Art und Weise, wie Sie präsentieren, Ihr Studio, Ihr Material und die technische Einrichtung zu optimieren.

5 Tipps für ein effektiveres virtuelles Klassenzimmer

Nachdem wir nun einige der grundlegenden Parameter für die Einrichtung Ihres virtuellen Klassenzimmers und die Durchführung Ihres Online-Kurses dargelegt haben, wollen wir uns nun einige Tipps zur Verbesserung der Effektivität des Unterrichts/Raums ansehen:

  • Regeln. Während Sie die Teilnehmer einbinden wollen, wollen Sie auch keinen Aufstand anzetteln. Je größer die Anzahl der Teilnehmer ist, desto mehr Raum gibt es für Chaos. Daher sollten Sie von Anfang an klarstellen, dass sich die Teilnehmer nicht gegenseitig unterbrechen sollen. Es ist auch eine gute Idee, alle zu bitten, ihre Smartphones auf Vibrationsmodus zu stellen, um einen ständigen Strom von Pieptönen und Klingeltönen zu vermeiden.
  • Fragen. Behalten Sie im Auge, wie viele Fragen Sie jedem bestimmten Teilnehmer gestellt haben und wie viele Fragen jeder einzelne gestellt hat. Dies hilft zu vermeiden, dass einige Teilnehmer aus dem Strom der Dinge herausfallen/ausblenden und andere dominieren.
  • Mehr Fragen. Da die Teilnehmer Sie nicht auf die gleiche Art und Weise sehen wie in einem physischen Klassenzimmer – oder vielleicht gar nicht, wenn Sie viele Videos und/oder Screencasts verwenden – können Sie mehr Fragen stellen, als Sie es normalerweise tun würden, um sie bei der Stange zu halten.
  • Gruppen. Sie können virtuelle „Breakout-Räume“ einrichten, in denen kleinere Gruppen von Teilnehmern eine Gruppenaufgabe durchführen können, z. B. ein Brainstorming (4-6 Personen max. pro Gruppe). Sie können jede Gruppe „besuchen“, um sie zu moderieren und dann alle wieder für Präsentationen der Gruppenleiter zusammenbringen. Dies erfordert jedoch eine fortgeschrittene Beherrschung der verwendeten Software.
  • Überlastung. Sie werden wahrscheinlich Hausaufgaben und Aufgaben vor dem Unterricht erteilen: Ersteres sorgt für Kontinuität im Material, da nur so viel im Unterricht behandelt werden kann, und letzteres dient dazu, die Lernenden darauf vorzubereiten, das Material, das während der eigentlichen Unterrichtszeit behandelt wird, leichter zu verdauen. Aber übertreiben Sie es nicht! Wenn Sie berufstätige Erwachsene unterrichten, berücksichtigen Sie die Zeit, die diese für diese Aufgaben zur Verfügung haben werden. Bedenken Sie, dass nur weil sie jederzeit und überall auf das Material zugreifen können, dies nicht bedeutet, dass sie jede wache Minute dem Kursmaterial widmen können (oder sollten). Es kann auch hilfreich sein, eine geschätzte Lese-/Studierzeit für jede Aufgabe anzugeben, um den Lernenden das Zeitmanagement zu erleichtern.

Abschließende Überlegungen

Ist das traditionelle Klassenzimmer aus der Mode gekommen? Nun, wir sehen einen Rückgang bei der Verwendung eines physischen Klassenzimmers von Angesicht zu Angesicht in Unternehmen (insbesondere im aktuellen Pandemie-Szenario): Während 2005 noch 70 % aller formalen Schulungsstunden in einem physischen Klassenzimmer abgehalten wurden, sank dieser Anteil laut ATDs 2019 State of the Industry Report auf 54 % im Jahr 2019. Und dieser Prozentsatz wird im Jahr 2020 sicherlich noch viel niedriger sein. Aber verschwinden? Wahrscheinlich nicht.

Ist das virtuelle Klassenzimmer also die Welle der Zukunft? Es ist eher die Welle der Gegenwart. Lassen Sie uns also alle „loslegen“… online, meine ich.

Dieser Artikel basiert auf dem Webinar, das Sie hier ansehen können:

Wir möchten uns bei unserer E-Learning-Expertin für die Weitergabe ihres Wissens bedanken:

Cindy Huggett, Beraterin für virtuelle Schulungen

Cindy Huggett, Beraterin für virtuelle Schulungen

Cindy Huggett ist eine CPTD, die Organisationen bei der Umstellung auf das virtuelle Klassenzimmer hilft. In den letzten 20 Jahren hat Cindy Huggett Tausende von Trainern darin unterrichtet, wie sie ansprechende Live-Online-Kurse durchführen können. Sie ist ein ehemaliges Mitglied des nationalen ATD-Vorstands und war eine der ersten, die den Titel Certified Professional in Learning and Performance (CPLP, jetzt CPTD) erworben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iSpring Learn
Innovative Plattform für virtuelle Klassenzimmer
Mehr erfahren
 

Onlinekurse schnell und einfach erstellen