image/svg+xml image/svg+xml image/svg+xmlimage/svg+xmlimage/svg+xml fb-white-10x14fb-10x14ok-white-10x19ok-10x19twitter-white-18x14twitter-18x14vk-white-16x11vk

Eine nachhaltige Strategie zur Mitarbeitermotivation ist der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens. Denn: Der Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren konsequent zu einem Bewerbermarkt entwickelt. Wer gute Mitarbeiter haben möchte, muss als Arbeitgeber etwas bieten und die Mitarbeitermotivation in seine HR-Strategie und Organisationskultur fest verankern. Ist das nicht gegeben, gehen Talente zur Konkurrenz oder liefern nur „Dienst nach Vorschrift“. Vor allem Arbeitnehmer der Generation Y und Z wollen mehr als das gute Gehalt, um mit Motivation an die Arbeit zu gehen. Aber mit welchen Maßnahmen können Arbeitgeber die Mitarbeitermotivation fördern? Das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mitarbeitermotivation: Was ist das?

Was ist nun aber diese Mitarbeitermotivation? Was kann Arbeitnehmer motivieren? Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass uns die Aussicht auf einen Erfolg auch auf Arbeit dazu motiviert, Bestleistungen zu bringen. Aber was kann diese Aussicht im Unternehmenskontext sein? Ein hohes Gehalt? Für einen kurzen Projektsprint kann die Prämie sicher ein Anlass für die eine oder andere Überstunde sein. Aber was ist für Mitarbeiter eine langfristige Motivation?

Eine mögliche Definition der Mitarbeitermotivation ist diese:

In einem motivierten Zustand entscheidet sich der Mitarbeiter für eine alternative Handlung oder Strategie, mit der ein bestimmtes Ergebnis erreicht werden soll. In diesem Zustand nimmt der Arbeitnehmer viel in Kauf (Überstunden, Weiterbildungen, etc.), um das Ziel zu erreichen und die dafür notwendigen Anstrengungen zu machen.

Aus Sicht von Arbeitgebern kann eine Definition der Mitarbeitermotivation auch betonen, dass sie eine bestimmte Art von Einflussnahme und eine Maßnahme der Mitarbeiterführung darstellt: Das Unternehmen beeinflusst den Mitarbeiter dahingehend, dass er seine Leistung und Ergebnisse seiner Arbeit langfristig beibehält oder nachhaltig steigert.

Mitarbeitermotivation als HR-Strategie

Warum ist die Mitarbeitermotivation aber nun so wichtig? Arbeitnehmer, die bereits innerlich gekündigt haben, kosten Organisationen Geld. Diese Arbeitnehmer bringen nicht die volle Leistung, wenn sie auf Arbeit lediglich „Dienst nach Vorschrift“ machen. Zudem ist die Mitarbeiterbindung nicht sehr hoch, weshalb sich Investitionen in die persönliche und fachliche Weiterentwicklung des jeweiligen Mitarbeiters nicht lohnen – dieser Arbeitnehmer könnte jederzeit das Unternehmen verlassen.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Gallup veröffentlicht jedes Jahr die Studie Gallup Engagement Index. Dieser trifft Aussagen über das Mitarbeiterengagement, welches eng mit der Mitarbeitermotivation verbunden ist. Für das Jahr 2021 besagt die Studie, dass die Bereitschaft, den Arbeitsplatz zu wechseln, in Deutschland zuletzt so stark anstieg wie seit 2001 nicht mehr. 68 Prozent der befragten Mitarbeiter fühlen sich nur wenig an die jeweilige Organisation gebunden, 15 Prozent spüren gar keine Zugehörigkeit. Die Mitarbeitermotivation dürfte dementsprechend gering ausfallen. „Dort, wo Führungskräfte deutliche Defizite zeigen, haben Mitarbeiter innerlich gekündigt, sind bereit für einen Jobwechsel oder schauen sich bereits nach einem neuen Arbeitgeber um”, ergänzt Marco Nink, Regional Lead Research & Analytics EMEA von Gallup Unternehmen. Die Studie zeigt auch, dass Organisationen, die sich um Ihre Mitarbeiter sorgen, von einer hohen emotionalen Mitarbeiterbindung profitieren. Davon lässt sich ableiten, dass eine nachhaltige und umfassende Personalarbeit das Engagement und die Motivation von Mitarbeitern erhöht.

Hohe Mitarbeitermotivation hängt von der HR-Strategie ab

Extrinsische und intrinsische Motivation von Mitarbeitern

Wie können Arbeitgeber nun aber die Mitarbeitermotivation stärken? Vor wenigen Jahrzehnten wäre ein hohes Gehalt Grund genug gewesen, sich motiviert für den Arbeitgeber einzusetzen. Aber ist das heute noch eine Mitarbeitermotivation? Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Typen von Motivation unterscheiden.

Extrinsische Mitarbeitermotivation

Wie der Name es bereits verrät (extrinsisch = von außen her), erfolgt die Motivation der Mitarbeiter hier aufgrund eines äußeren Anreizes. Das bedeutet zumeist: Belohnung oder Bestrafung. Die Belohnung kann auf Arbeit insbesondere finanzielle Form haben, beispielsweise als Gehaltserhöhung oder einer Prämie für besonders gute Arbeit. Aber auch die Anerkennung anderer Mitarbeiter, eine gute Personalbeurteilung oder der Neid der Kollegen stellt eine extrinsische Mitarbeitermotivation dar. Eine Motivation für Höchstleistungen auf Arbeit kann es auch sein, mögliche negative Folgen wie eine Abmahnung, die Kündigung oder Versetzung abzuwenden.

Was diese Art der Mitarbeitermotivation ausmacht, ist die Endlichkeit und Unberechenbarkeit. Ist die Prämie überwiesen oder die Kündigung abgewendet, sinkt fast zeitgleich die Motivation. Genauso gut ist es möglich, dass die talentierte Führungskraft trotz Gehaltserhöhung kündigt und zur Konkurrenz wechselt, weil diese noch mehr bietet. Arbeitgeber, die auf das Konzept der extrinsischen Mitarbeitermotivation setzen, können diese nicht als Grundlage für eine nachhaltige Strategie verwenden.

Extrinsische Mitarbeitermotivation

Intrinsische Mitarbeitermotivation

Ganz im Gegensatz zur extrinsischen Mitarbeitermotivation kommt die intrinsische Motivation von Innen heraus. Der Mitarbeiter ist motiviert, gute Leistungen zu erbringen und das Unternehmen voranzubringen, weil er das für den einzig richtigen Weg erachtet. Die Ursache für eine solche Motivation bei Mitarbeitern kann darin liegen, dass der Arbeitnehmer die Ziele und Aufgaben der Organisation für enorm wichtig erachtet. Das ist oft in zivilgesellschaftlichen Organisationen der Fall. Große Freude an der Arbeit, eine wertschätzende Organisationskultur und die individuelle und authentische Mitarbeiterförderung sind weitere Faktoren, die Mitarbeiter intrinsisch motivieren. Und ganz besonders wichtig für eine Mitarbeitermotivation: Menschen möchten die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit erleben.

Intrinsische Mitarbeitermotivation

Methoden: So steigern Sie die Mitarbeitermotivation

Möchten Organisationen die Mitarbeitermotivation nachhaltig steigern, sollten sie zum einen auf Methoden zur intrinsischen Motivation setzen und diese zum anderen in ein strategisches Konzept einbetten. Wie auch in anderen Unternehmensbereichen gilt: Die Erfolge sollten überprüfbar sein.

Mitarbeiterförderung als nachhaltige Methoden zur Mitarbeitermotivation

In modernen Unternehmen zählt der Mensch und dessen stetige persönliche und berufliche Weiterbildung. Die Idee des lebenslangen Lernens auf Arbeit setzt voraus, das Unternehmen in ihre Mitarbeiter investieren und dabei das Risiko eingehen, sie irgendwann zu verlieren. Mit dieser Haltung zeigen Arbeitgeber: Wir finden, du bist ein toller Mensch mit Talenten. Und wir möchten dich mit Maßnahmen in deinen Fähigkeiten fördern und fordern. Im besten Fall bleibst du uns als Mitarbeiter und Leistungsträger viele Jahre erhalten, aber es ist auch okay, wenn du irgendwann neue Herausforderungen in anderen Unternehmungen suchst.

Mit dieser offenen Haltung demonstrieren Unternehmen eine wertschätzende Organisationskultur. Eine wichtige Maßnahme zur nachhaltigen Mitarbeiterförderung ist ein umfassendes Lern-Management-System (LMS). Hierüber können Unternehmen ihren Mitarbeiter orts- und zeitunabhängig digitale Weiterbildungsangebote machen. Das können allgemeine Schulungs- und Weiterbildungsangebote sein, die beispielsweise über einen Kalender für alle Mitarbeiter ersichtlich sind.

Personalabteilungen können ein solches LMS aber auch als strategisches Instrument nutzen. Legen sie für jeden Mitarbeiter ein Profil mit einer Skill-Matrix an, können Personaler gemeinsam mit dem jeweiligen Mitarbeiter eine langfristige und individuelle Weiterbildungsstrategie entwerfen. Das eröffnet dem Mitarbeiter die Möglichkeit, seine Zukunft in dem Unternehmen aktiv mitzugestalten und selbstwirksam zu werden. Über iSpring Learn können Kompetenzen überprüft, Entwicklungsziele und Maßnahmen vereinbart und dem Mitarbeiter zeitgleich die passenden E-Learning-Angebote zum Verbessern der Skills zugewiesen werden. Über das LMS behalten Personaler die Fortschritte der Mitarbeiter im Blick, erkennen aber auch Leistungstiefs frühzeitig. Wird das volle Potenzial eines solchen LMS ausgeschöpft, kann es ein wertvolles Instrument in der nachhaltigen Mitarbeitermotivation werden. Testen Sie alle Funktionen von iSpring Learn mit einer kostenlosen 30-tägigen Testphase.

iSpring Learn Lernfortschritt

Evaluation der Kursergebnisse wird in iSpring Learn automatisiert

Und das Beste: Ein Großteil der Prozesse sind automatisiert, so dass Personalabteilungen keine wertvollen zusätzlichen Ressourcen einplanen müssen. Passend zur Lernplattform iSpring Learn können Organisationen mit dem E-Learning-Autorentool eigene Lernformate entwickeln und direkt auf iSpring Learn zur Verfügung stellen. So sind Unternehmen unabhängig von externen E-Learning-Anbietern und können Inhalte jederzeit anpassen und erweitern. Holen Sie sich eine kostenlose Testversion von iSpring Learn und überzeugen Sie sich selbst, wie leicht Sie Kurse selbst entwickeln und organisieren können.

Top 10 Methoden für die nachhaltige Mitarbeitermotivation

Eine effiziente und leicht verständliche Lernplattform ist die Basis für eine nachhaltige Mitarbeiterförderung, die das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter enorm stärkt. Es gibt aber weitere weiche Faktoren, die die Motivation von Mitarbeitern beeinflussen. Die EY-Jobstudie 2021 gibt einen Hinweis, welche Faktoren das für die (zukünftigen) Generationen von Arbeitnehmern sein können. „Die Einstellung zur Arbeit hat sich im Generationenvergleich deutlich verändert“, sagt Jan-Rainer Hinz, Mitglied der Geschäftsführung, Personalleiter und Arbeitsdirektor von EY in Deutschland, „Die jüngeren Generationen definieren sich nicht mehr so sehr über den Job wie das noch die älteren getan haben. Stattdessen werden Werte wie Familie, Freunde und Freizeit wichtiger. Moderne Arbeitgeber müssen den jüngeren Beschäftigten mehr bieten als nur Karriereoptionen. Viele wollen sich zudem zu einem Team zugehörig fühlen und das Gefühl haben, an einem lohnenswerten Ziel mitzuarbeiten – ein persönlicher Purpose sozusagen. Wichtig ist aber, dass dieser Purpose keine leere Hülle bleibt, sondern mit konkretem Handeln auch umgesetzt wird.“

Hier geben wir Ihnen Motivierungs-Tipps für Motivationsstrategien und Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation, die eine nachhaltige Mitarbeiterförderung optimal ergänzen.

1. Anerkennung

Es ist eine Tatsache, dass wir Menschen dazu neigen, positive Dinge und Eigenschaften als gesetzt hinzunehmen – und auch auf Arbeit nur den Mund aufmachen, wenn es etwas zu kritisieren gibt. Zu einem offenen und positiven Mindset gehört es deshalb, sich bewusst dazu zu entscheiden, den Mitarbeiter für seine Arbeit zu loben und damit Anerkennung zu schenken.

2. Verantwortung und Vertrauen

Agile Arbeitsweisen lassen kein Mikromanagement zu. Haben Sie Vertrauen in die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter und lassen Sie ihnen den Raum für eigenständiges Handeln. Dieses Vertrauen und die Übernahme von Verantwortung stärkt die Mitarbeiter und motiviert sie zu Höchstleistungen.

3. Sinn der Arbeit

Menschen möchten sinnhaft arbeiten. Deshalb ist es wichtig, dass sie sehen und verstehen, welchen Beitrag ihre Arbeit für die Erreichung der Unternehmensziele leistet. Das kann in einer Kompetenzenmatrix sogar bildhaft dargestellt werden: Hier ist ersichtlich, mit welchen Qualifikationen die Mitarbeiter das Unternehmen unterstützen, Arbeitgeber können über eine Software wie iSpring Learn Feedback zu den Fortschritten des jeweiligen Mitarbeiters geben.

iSpring Learn Kompetenz-Radar

In der Kompetenzmatrix in iSpring Learn können Sie alle

Stärken und Schwächen des Mitarbeiters analysieren.

4. Mitarbeiterführung

Heute verstecken sich Führungskräfte nicht mehr in ihrem Büro. Vielmehr sollten sie in einer coachenden Haltung jederzeit ansprechbar sein, wenn Mitarbeiter beispielsweise Fragen haben. Um die Mitarbeitermotivation nachhaltig zu stärken, sollten Führungskräfte mit gutem Beispiel vorangehen und signalisieren: Wir haben hier auf Arbeit alle dasselbe Ziel vor Augen.

5. Persönliche Weiterbildung

Ein Mitarbeiter aus dem Kundenservice möchte gern die Strukturen des Vertriebs besser kennen lernen und macht deshalb ein Training on the Job. Ein anderer Mitarbeiter möchte die neue Software besser bedienen können, ein dritter Mitarbeiter möchte effizienter arbeiten. Zur Steigerung der Motivation im Unternehmen können Arbeitgeber mit ihren Mitarbeitern pro Monat oder pro Quartal Teilziele und passende Maßnahmen vereinbaren. Diese können eher auf persönliche Ziele oder die Förderung von Skills ausgerichtet sein. Fühlen sich Mitarbeiter in ihren Anliegen unterstützt, stärkt das ihre Selbstwirksamkeit, was sehr motivierend wirkt.

Mit Hilfe des praktischen Autorentools iSpring Suite können Sie interaktive und nutzerfreundliche Kurse erstellen, die Ihnen helfen, Ihre Mitarbeiter zu motivieren. Hier ist ein Beispiel für einen solchen Kurs:

Laden Sie sich die kostenlose 30-Tage-Testversion von iSpring Suite herunter, um erstellen Sie sich Ihren individuellen interaktiven Kurs.

6. Fehlerkultur

Wer keine Angst haben muss, beim kleinsten Fehler die Abmahnung zu erhalten, der geht auch einmal mutig voran. Eine positive Fehlerkultur auf Arbeit kann Mitarbeiter und allgemein Personal motivieren, auch einmal einen neuen Weg zu gehen und innovativ zu denken – sicher kein Nachteil für zukunftsorientierte Unternehmen.

7. New Pay

Eine regelmäßige Anpassung des Gehalts ist allein keine nachhaltige Motivation für Arbeitnehmer. Erste Unternehmen zeigen aber wie ein gerechtes und motivierendes Entlohnungssystem aussehen kann: Die New Pay-Idee besagt im Groben, dass Mitarbeiter mitbestimmen können, wie viel sie verdienen, in offenen Runden wird transparent und direkt darüber diskutiert, wann ein Kollege mehr Geld bekommen darf. Diese Art der Mitbestimmung und direkten Einflussnahme kann Mitarbeiter enorm motivieren.

8. Flexible Arbeitszeiten

Die vergangenen zwei Jahre haben vielen Mitarbeitern, aber auch Arbeitgebern gezeigt: Es ist nicht immer wichtig, wann und wo Mitarbeiter ihren Job machen – Hauptsache, sie machen ihn gut. Immer mehr Arbeitnehmer wünschen sich flexible Arbeitszeiten, um den vielfältigen Ansprüchen in Beruf, Familie, Freizeit und Ehrenamt gerecht werden zu können. Organisationen können es sich heute beim Kampf um die besten Talente nicht mehr leisten, dieser Forderung nicht nachzukommen. Es gilt: Je flexibler die Arbeitszeiten, desto höher ist die Motivation, dieses Vertrauen durch gute Leistungen zu belohnen.

9. Maßnahmen zur Mitarbeiterentwicklung

Job Rotation, Training on the Job, Micro Learning in einem Lern-Management-System oder die Führungskräfteentwicklung: Fühlen sich Mitarbeiter wahr- und ernstgenommen, sind sie motiviert, sich für die Ziele des Unternehmens zu engagieren. Studien zeigen, dass die Mitarbeiterbindung steigt, wenn Arbeitnehmer ihre langfristige Zukunft in dem Unternehmen sehen. Um die Motivation zu erhören und Talente zu binden, sollte die Personalentwicklung als ganzheitliche Strategie tief in die Organisationskultur verwurzeln.

10. Gesundheitsförderung

Zu einer wertschätzenden Haltung in Unternehmen gehört es auch, Sorge zu tragen, dass Mitarbeiter gut versorgt sind. Ein gesundes und vielfältiges Angebot an Speisen, Snacks und Getränken, der Yoga-Kurs für den Mittwochnachmittag und eine hochwertige, auf individuelle Bedürfnisse angepasste Büroausstattung können hier mögliche Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation sein. Und: Mitarbeitermotivation darf auch lustig sein. Der gemeinsame Ausflug oder andere Teambuilding-Maßnahmen stärken den Zusammenhalt untereinander.

Fazit: Arbeitgeber-Engagement fördert Mitarbeitermotivation

In einem zunehmend komplexen Bewerbermarkt müssen Organisationen eine nachhaltige Strategie entwickeln, um Leistungsträger langfristig an das Unternehmen zu binden und die Motivation für Höchstleistungen zu erhalten. Der Kern dieser Herausforderung ist in digitalaffinen Unternehmen das Lern-Management-System, das eine zeit- und ortsunabhängige Mitarbeiterentwicklung ermöglicht. iSpring Learn ermöglicht mit seinen vielfältigen Funktionen eine umfassende Mitarbeiterförderung und bietet Optionen zum lebenslangen Lernen. Sie können sowohl die iSpring Suite wie auch iSpring Learn jetzt sofort kennenlernen, in dem Sie sich die kostenlose Testversion herunterladen.

Flankiert wird dieses effektive Instrument zur Steigerung der Motivation unter Mitarbeitern von weichen Maßnahmen, die als Maßnahmenkatalog dennoch fest in der Organisationskultur verankert sein sollten. Wer diese beeinflussenden Faktoren als Grundlage für ein nachhaltiges Konzept der modernen Mitarbeitermotivation nutzt, investiert in den langfristigen Erfolg der Organisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iSpring Suite
Mit iSpring Suite Mitarbeitermotivation stärken
Mehr erfahren
 

Onlinekurse schnell und einfach erstellen